Auch Stefan Kämmerling appelliert an Ina Scharrenbach

Rückendeckung für Bürgermeister bei Dorfentwicklungsprojekten Mausbach und Werth: Ministerin soll auf Maximalgrenze verzichten.

Unterstützung erhalten Bürgermeister Tim Grüttemeier und der Technische Beigeordnete, Tobias Röhm, nun auch von Stefan Kämmerling: In einem Brief an Ministerin Ina Scharrenbach schließt sich der SPD-Landtagsabgeordnete Stefan Kämmerling nun den Bitten der Stadt Stolberg an, von der Limitierung bei der Dorfentwicklung abzusehen, um die Projekte in Mausbach und Werth nicht zu gefährden und das Engagement der Bürgerinnen und Bürger nicht zu missachten.

 

Wie berichtet hatte Scharrenbach eine Höchstgrenze von 250 000 Euro pro Projekt eingeführt und eine Priorisierung, wenn mehr als eine Maßnahme in einer Kommune beabsichtigt sei. Dies hatten Kleine Anfragen von Kämmerling und seiner Fraktionskollegin Marlies Stotz (Kreis Soest) zutage gefördert.

 

„Neben den enormen Mehrkosten für die Stadt Stolberg, die sich aus der Deckelung der Fördersumme ergeben würden, ist die mit der plötzlichen Limitierung durch Ministerin Scharrenbach verbundene Wirkung auf engagierte Bürgerinnen und Bürger total demotivierend“, sagt Kämmerling.

 

Seit vielen Monaten setzten sich ehrenamtlich Aktive in ihrer Freizeit für die Entwicklung ihrer Heimat ein und arbeiten aktiv in einer Gemeinschaft für die Entwicklung ihres Dorfes. Einer solch wünschenswerten und hocherfreulichen Zusammenarbeit innerhalb der Dörfer sei mit großem Respekt und Würdigung zu begegnen.

 

„Nicht nur der Stadt Stolberg, sondern vor allem auch den Menschen vor Ort muss die Sicherheit für die Realisierung der Projekte gegeben werden, die sie durch ihre Arbeit und ihr Engagement verdient haben“, sagt Stefan Kämmerling. „Ich hoffe, dass die Landesregierung die Einführung der willkürlichen Maximalfördergrenze rückgängig macht.“

 

Auch Grüttemeier und Röhm hatten in einem Schreiben an die Ministerin appelliert, dass die beiden bereits angelaufenen Projekte auch zu den alten Konditionen fortgesetzt und vollendet werden können. Eine Antwort steht noch aus.

 

Quelle: Stolberger Zeitung / Nachrichten

Kandidat für den Städteregionsrat
Dr. Tim Grüttemeier

 

Christlich Demokratische Union Deutschlands (CDU)

in der StädteRegion Aachen

Martinstraße 8

52062 Aachen

 

Telefon: 0241 / 470 71 70
Telefax: 0241 / 470 71 77
E-Mail: gruettemeier@cdu-staedteregion-aachen.de

Für den Newsletter anmelden:

Hinweis: Bitte die mit * gekennzeichneten Felder ausfüllen.