Mehr Geburten und mehr Einwohner

Das geht aus dem Statistischen Jahresbericht 2017 hervor. In Oberstolberg wohnen die meisten Menschen.

Die Einwohnerzahlen in Stolberg sind im vergangenen Jahr wieder gestiegen. Das geht aus dem Statistischen Jahresbericht 2017 hervor. Die statistische Einwohnerzahl betrug 2017 insgesamt 57 422. Darunter fallen Menschen, die ausschließlich ihren Hauptwohnsitz in Stolberg haben.

 

Im Jahr 2016 war dies bei 56 991 Menschen der Fall. Zum Vergleich: Im Jahr 2004 waren es 58 098 Menschen. Ab diesem Zeitpunkt war die Zahl kontinuierlich gesunken. Ihren Tiefpunkt erreichte sie im Jahr 2011. Damals hatten 56 386 Menschen ihren Hauptwohnsitz in Stolberg gemeldet. Seitdem stiegen die Zahlen wieder an.

 

Bei der tatsächlichen Einwohnerzahl ist die Entwicklung ähnlich. Darunter fallen alle, die ihren Haupt- und ihren Nebenwohnsitz in Stolberg gemeldet haben. Im Jahr 2004 waren das noch 58 703 Menschen. Von diesem Zeitpunkt an nahmen die Zahlen weiter ab und erreichten 2011 ihren Tiefpunkt.

 

Damals waren es 56 711 Menschen, die in Stolberg ihren Haupt- und Nebenwohnsitz gemeldet hatten. Die Zahlen stiegen wieder an und erreichten 2015 mit 57 489 einen neuen Höhepunkt. 2016 sanken die Zahlen allerdings wieder auf insgesamt 57 292 Menschen. Im vergangenen Jahr konnte nun ein neuer Höhepunkt verzeichnet werden. Dann lag die Zahl bei 57 714.

 

Die meisten Stolberger wohnen übrigens in Oberstolberg (7604 Menschen), gefolgt von Büsbach (7158 Menschen) und Münsterbusch (6934 Menschen). Oberstolberg dehnt sich laut dieser Karte übrigens von der Rathausstraße bis zum Nachtigällchen aus. Es folgen Unterstolberg (5925 Menschen), Donnerberg (5566 Menschen), Breinig (4814 Menschen), Mausbach (4595 Menschen), Atsch (4083 Menschen), Gressenich (2461 Menschen), Zweifall (2001 Menschen), Vicht (1867 Menschen), Venwegen (1429 Menschen), Werth (1049 Menschen) sowie Breinigerberg (912 Menschen), Schevenhütte (692 Menschen), Dorff (593 Menschen) und Vicht-Breinigerberg (31 Menschen).

 

Im Jahr 2017 lebten insgesamt 11 870 Menschen in Stolberg, die älter sind als 66 Jahre. Zum Vergleich: Im Jahr 2013 waren es 11 371. Doch auch die Zahl der Null- bis Dreijährigen ist gestiegen. Waren es 2013 noch 1881, so sind es 2017 insgesamt 2116.

 

Die Anzahl der Vier- bis Sechsjährigen ist leicht gesunken. 2013 waren es 1491, im Jahr 2017 insgesamt 1485. Es gibt auch weniger Sieben- bis 15-Jährige (5209 in 2013, 4930 in 2017).

 

Die Zahl der 16- bis 18-Jährigen sank von 2012 im Jahr 2013 auf 1995 im Jahr 2017. Einen deutlicheren Anstieg gibt es bei den 19- bis 65-Jährigen. Im Jahr 2013 lag die Zahl bei 34 962, im Jahr 2017 waren es 35 318.

 

Gestiegen sind auch die Anmeldezahlen. 2013 gab es 2968 Anmeldungen, 2017 waren es 3262. Bei den Abmelde- und Ummeldezahlen sieht es ein wenig anders aus. 2013 gab es 2739 Abmeldungen, 2016 waren es noch 3151.

 

Im vergangenen Jahr ist die Zahl auf 2763 gesunken. Umgemeldet haben sich im Jahr 2013 insgesamt 3473 Menschen, 2016 waren es 3666 Menschen, im vergangenen Jahr dann noch 3257 Menschen.

 

Auch die Anzahl der Geburten hat zugenommen. 2007 wurden in Stolberg 477 Menschen geboren, im Jahr 2016 waren es 500 Menschen und 2017 kamen 528 Menschen auf die Welt. Bei den Sterbefällen ist die Zahl rückläufig. Gestorben sind 2013 insgesamt 623 Menschen, 2016 waren es 667 Menschen und im vergangenen Jahr 641 Menschen.

 

Vergleich:  Welche Stadt hat mehr Einwohner?

  • Welche Kommune hat mehr Einwohner: Stolberg oder Eschweiler? Dazu gibt es verschiedene Auffassungen. Vergleicht man die Zahlen aus den statistischen Jahresberichten der beiden Städte miteinander, scheint Eschweiler die Nase vorn zu haben.
  • 2016 lebten 58 096 Menschen in der Indestadt und 57 292 Menschen in der Kupferstadt. Aktuelle
  • Zahlen für das Jahr 2017 liegen in Eschweiler derzeit allerdings noch nicht vor.
  • Die Zahlen von IT NRW zeigen allerdings etwas anderes. Zum 31. Dezember 2015 sollen in Eschweiler 55 909 Menschen und in Stolberg 56 739 Menschen gelebt haben.
  • Zum 30. Juni 2017 lebten in Eschweiler 56 050 und in Stolberg 56 645 Menschen.

 

Quelle: Stolberger Zeitung / Nachrichten

Kandidat für den Städteregionsrat
Dr. Tim Grüttemeier

 

Christlich Demokratische Union Deutschlands (CDU)

in der StädteRegion Aachen

Martinstraße 8

52062 Aachen

 

Telefon: 0241 / 470 71 70
Telefax: 0241 / 470 71 77
E-Mail: gruettemeier@cdu-staedteregion-aachen.de

Für den Newsletter anmelden:

Hinweis: Bitte die mit * gekennzeichneten Felder ausfüllen.