Gute Laune und jede Menge Musik

Die Beatband „The Shakers“ geben im Bürgerhaus vierstündiges Konzert.

Foto: M. Polat
Foto: M. Polat

Während die Beatband „The Shakers“ den musikalischen Abend mit dem instrumentalen „Wipe Out“ von Bob Berryhill einläutete, begrüßten sich die Zuhörer gegenseitig mit Worten wie: „Schön, dass du auch hier bist, das ist ja die Musik aus unserer Zeit.“ Das darauffolgende flotte Gute-Laune-Lied „Hippy, Hippy Shake“ in der Version der Beatles war bezeichnend für diesen Abend, der ganz im Sinne der Beatmusik stand. „Wir spielen nur Songs, die wir bereits in den 60er Jahren gespielt haben und das ist eben die Beatmusik, denn die 60er waren maßgeblich von Bands wie den Beatles oder den Rolling Stones geprägt“, sagt Bassist und Sänger Peter Leisten.

 

Mit Peter Frauenrath (Gitarre, Gesang), Heinz Hoffmann (Schlagzeug, Gesang) und Wolfgang Engels (Gitarre, Gesang) präsentierte er Songs wie „Good Golly Miss Molly“ von Little Richard und „Bye Bye Johnny“ von Chuck Berry, die zum Tanzen anregten.

 

Außer Puste waren die Dürener Musiker, die sich im Alter von 15 Jahren als Schülerband gründeten, bei dem vierstündigen Konzert nicht. Die lange Spielzeit sollte weniger in ein Konzert münden, als in „eine große Party, bei der die Menschen auch tanzen“, sagte Engels. Außerdem seien sie das von früher bereits gewohnt. Als Schülerband traten sie von 16 bis 22 Uhr auf den Jugendbällen auf. „Früher gab es ja nichts anderes als die Jugendbälle, wo man sich zu einem alkoholfreien Getränk kennenlernen konnte“, sagte Engels schmunzelnd und betonte die Verbindung, die das Publikum zu dieser Musik hat.

 

Damals war für die Jugendlichen um 22 Uhr Schluss. Das ist heute anders: Im Bürgerhaus wurden die Zuhörer an eine vergangene Zeit erinnert und tanzten und wippten bis Mitternacht zu Beatmusik wie „Don’t Ha Ha“ von Casey Jones and the Governors und „Come on and Sing“ von The Rattles. Für diese Künstler spielten „The Shakers“ in den sogenannten „Starclubs“ in den 60er Jahren in ganz Deutschland sogar als Vorband. Die Starclubs waren bekannt dafür, dass dort nur Beatmusik gespielt wurde und „Bands wie die Beatles, die damals noch keinen Namen hatten“, wie Leisten berichtete, auftraten. „Und wir waren die Lokalmatadoren, die bekannt waren und daher als Vorband verpflichtet wurden“, so Engels stolz.

 

Die ganzen Jahre über zusammengeblieben sind „The Shakers“ nicht: Es gab auch Pausen, in denen die Musiker bei anderen Bands spielten. Vor vier Jahren haben sie sich neu gegründet mit Engels als „Urshaker“, der von Anfang an dabei war.

 

Ans Aufhören denken die Musiker allerdings nicht. Pro Jahr hat die Dürener Formation zwischen 30 und 40 Auftritte und bringt im August eine CD mit zwölf Songs raus. „Unser Motto lautet: Wir spielen, bis die letzte Saite reißt“, so Engels lachend. Denn die Musik halte sie frisch und jung, pflichtete ihm Leisten bei.

 

Quelle: Stolberger Zeitung / Nachrichten

Kandidat für den Städteregionsrat
Dr. Tim Grüttemeier

 

Christlich Demokratische Union Deutschlands (CDU)

in der StädteRegion Aachen

Martinstraße 8

52062 Aachen

 

Telefon: 0241 / 470 71 70
Telefax: 0241 / 470 71 77
E-Mail: gruettemeier@cdu-staedteregion-aachen.de

Für den Newsletter anmelden:

Hinweis: Bitte die mit * gekennzeichneten Felder ausfüllen.