Aktionsring hinterlässt viele Spuren

Nach knapp drei Jahrzehnten geht in Büsbach eine Ära zu Ende. Ruhebänke als Dankeschön aufgestellt.

Foto: D. Müller
Foto: D. Müller

Ein wahrer Kraftakt ist der letzte Coup des Büsbacher Aktionsrings Handel, Handwerk und Gewerbe gewesen. Unter sengender Sonne haben Mitglieder des Ende 2017 aufgelösten Vereins drei Ruhebänke aufgestellt – zwei in der Atzenach, eine am Zippchen. Die schönen Bänke aus massiver Eiche bringen jeweils mehr als 300 Kilogramm auf die Waage, und bezeichnend für die letzte Phase des Aktionsrings war, dass die schweißtreibende Arbeit von gerade einmal drei „Wiederholungs- und Überzeugungstätern“ verrichtet wurde.

 

Heinz Nießen, Ingo Wagemann und Georg Braun stellten die schweren Bänke auf. Gründungsmitglied Braun wurde somit zum Mann der ersten und auch der letzten Stunde, denn mit dem Aufstellen der Ruhebänke verabschiedete sich der Büsbacher Aktionsring endgültig.

 

Finanziert wurden die Bänke aus dem Vereinsvermögen des aufgelösten Aktionsrings. „Damit wollen wir uns bei den Büsbachern für ihre langjährige Treue zu den ortsansässigen Gewerbetreibenden bedanken“, sagte Braun und bedauerte, dass sich zuletzt zu wenige Geschäftsleute und Handwerker in dem Aktionsring engagiert haben, so dass der Verein sich auflöste.

 

„Das ist sehr schade, denn es wäre gut für Büsbach, wenn die Gewerbetreibenden an einem Strang zögen und mit einer Stimme sprächen“, meinte Braun, der viele Jahre Vorsitzender des Vereins war.

 

In 2017 hatte Braun mehr als 50 Büsbacher Gewerbetreibende zu einer Versammlung eingeladen – acht waren gekommen. Als Folge geht nun eine fast 30-jährige Ära zu Ende, in der der Aktionsring zahlreiche Zeichen gesetzt hat und neben den drei Ruhebänken viele Spuren in Büsbach hinterlassen wird. Eine davon ist derzeit täglich zu beobachten: Dass Büsbacher Kinder auf dem Marktplatz spielen, hat der Aktionsring möglich gemacht.

 

„Früher standen Glas- und Papiercontainer auf dem Platz, der auch noch zugeparkt war. Wohnwagen und andere Anhänger standen über Wochen auf dem Markt“, erinnert sich Heinz Nießen. 1992 hat der Aktionsring sich dann erfolgreich dafür stark gemacht, dass aus dem einstigen Parkplatz der Marktplatz wurde, der heute in zentraler Lage rege von Familien genutzt wird.

 

Auch für Kundenparkplätze im Ortszentrum hat der Aktionsring sich eingesetzt. Statt Dauerparken in bester Geschäftslage regte der Verein die heutige „blaue Zone“ an, in der mit Parkscheibe kostenlos eine Stunde lang geparkt werden kann.

 

Und natürlich ist der Aktionsring seinem Namen gerecht geworden und hat in fast drei Jahrzehnten immer wieder mit seinen Aktionen von sich reden gemacht. Darunter einige unvergessliche wie zum zehnjährigen Bestehen, als der Verein einen Neuwagen verloste – damaliger Marktwert: 14 000 Deutsche Mark.

 

Schon zwei Jahre zuvor erlangte der Büsbacher Aktionsring überregionale Aufmerksamkeit, als der Verein die an der Fassade kletternden Nikoläuse nach Deutschland holte. Und damit nicht genug: Der Aktionsring verloste bereits Heißluftballonfahrten von der Atzenach aus, verwandelte zu Ostern den Marktplatz in einen Streichelzoo, veranstaltete Büsbacher Weihnachtsmärkte und mehr.

 

Einen alten Bauwagen wandelte der Aktionsring in eine „Tram“ um, stellte Events wie „Büsbach live“ mit Musik und Modenschau auf die Beine und war maßgeblich an einem wissenschaftlichen Gutachten zum Gewerbestandort Büsbach beteiligt.

 

Bei der Walpurgisnacht des Aktionsrings mit Hexentanz, Märchenerzählerin, Stockbrot und Kostümprämierung amüsierten Familien sich prächtig. In der Adventszeit war der Aktionsring stets besonders aktiv, etablierte „Nikolaus-Haltestellen“ in den angeschlossenen Geschäften, lud in den vergangenen Jahren zum „Moonlight-Shopping“ mit Livemusik ein und der Aktionsring-Nikolaus beschenkte jährlich mehr als 400 Kinder auf dem Büsbacher Marktplatz. Auch wenn der Aktionsring jetzt Geschichte ist, bleiben also viele Erinnerungen an den rührigen Verein – und drei neue Ruhebänke in Büsbach.

 

Die Vorsitzenden der Werbegemeinschaft

  • Im Gründungsjahr 1988 bekleidete der Uhrmacher Hans Pütz das Ehrenamt des Vorsitzenden des Büsbacher Aktionsrings Handel, Handwerk und Gewerbe, das er schließlich auch bis 1992 ausübte.
  • Ihm folgte der Versicherungskaufmann Georg Braun zunächst von 1992 bis 1995. Dann übernahm der Malermeister Holger Rüdiger für ein Jahr den Vorsitz des Aktionsrings, bevor Georg Braun schließlich von 1996 bis 2006 erneut dem Verein vorstand.
  • Von 2007 bis 2010 war der Apotheker Georg Blatzheim Vorsitzender des Aktionsrings, von 2011 bis 2015 dann schließlich wieder Braun. Film-Produzent Chris Maier war zuletzt 2016 und 2017 Vorsitzender des Büsbacher Aktionsrings.

 

Quelle: Stolberger Zeitung / Nachrichten

Kandidat für den Städteregionsrat
Dr. Tim Grüttemeier

 

Christlich Demokratische Union Deutschlands (CDU)

in der StädteRegion Aachen

Martinstraße 8

52062 Aachen

 

Telefon: 0241 / 470 71 70
Telefax: 0241 / 470 71 77
E-Mail: gruettemeier@cdu-staedteregion-aachen.de

Für den Newsletter anmelden:

Hinweis: Bitte die mit * gekennzeichneten Felder ausfüllen.