Die Damen packen gleichberechtigt mit an

Weibliche Mitglieder bei Feuerwehr gerne gesehen.

Foto: Feuerwehr Stolberg
Foto: Feuerwehr Stolberg

Häufig ist „Danke Jungs!“ unter den Social-Media-Beiträgen der Feuerwehr Stolberg zu lesen, doch die weiblichen Mitglieder der Wehr sind nicht zu unterschätzen. An den meisten Einsatzstellen sind mittlerweile auch Frauen vertreten.

 

Derzeit zählen die Stolberger Feuerwehren 54 Frauen als aktive Mitglieder in den eigenen Reihen, davon 18 in der aktiven Einsatzabteilung, zwei im Rettungsdienst, 19 in den musiktreibenden Einheiten und 15 Mädchen in der Jugendfeuerwehr. Seite an Seite mit den männlichen Kameraden nehmen die Damen der Einsatzabteilung alle Aufgaben wahr, mit denen sie in ihrem Alltag konfrontiert werden.

 

Ob sie als Maschinistin die Technik bedient, im Angriffstrupp ein Brand bekämpft oder gleich die eigene Gruppe als Gruppenführerin geleitet wird - die Frau ist aus der Mitte der Feuerwehr nicht mehr wegzudenken.

 

Gleichberechtigung: bei der Kupferstädter Feuerwehr ein gelebtes Muss. Die Gründe der Damen, sich in ihrer Freizeit ehrenamtlich in einer Feuerwehr zu engagieren sind sicher vielfältig, anderen Helfen zu wollen, ist in jedem Fall einer davon. Nicht zu vergessen sind aber auch folgende Gründe: eine tolle Gemeinschaft erleben, Freunde treffen oder das Interesse an Technik und Naturwissenschaften.

 

Auch die Herausforderung und Freude daran, bis zu 18 Tonnen schwere Fahrzeuge zu bedienen, wird als gern genommene Abwechslung zum Arbeitsalltag genannt. Bei den musizierenden Einheiten Spielmannszug und Musikzug nennen die Damen die harmonische Gemeinschaft und den Spaß an der Musik als Gründe für ihre Mitgliedschaft in der Wehr.

 

Anderen mit ihrer Musik Freude zu bereiten, dabei selber eine fundierte musikalische Ausbildung zu genießen, hat sie bewogen, Teil der Kupferstädter Feuerwehr zu werden. Mit ihrer gelungenen Fotoaktion möchten die Damen Mut machen! Weibliche Unterstützung ist in allen Einheiten gerne gesehen. Vorkenntnisse sind keine erforderlich und ein unverbindliches Reinschauen nahezu jederzeit möglich. Bereits ab zehn Jahren können Mädchen in der Jugendfeuerwehr erste „Feuerwehrluft“ schnuppern und ab 17 Jahren parallel schon bei „den Großen“ Fuß fassen. Wessen Interesse geweckt ist, eine der Einheiten genauer kennenzulernen, kann sich gerne unter info@feuerwehr-stolberg.de melden.

 

Quelle: Stolberger Zeitung / Nachrichten

Kandidat für den Städteregionsrat
Dr. Tim Grüttemeier

 

Christlich Demokratische Union Deutschlands (CDU)

in der StädteRegion Aachen

Martinstraße 8

52062 Aachen

 

Telefon: 0241 / 470 71 70
Telefax: 0241 / 470 71 77
E-Mail: gruettemeier@cdu-staedteregion-aachen.de

Für den Newsletter anmelden:

Hinweis: Bitte die mit * gekennzeichneten Felder ausfüllen.