Schüler-Ausstellung zur Nazi-Diktatur

Verbrechen der Nazis und das Zustandekommen aufgearbeitet. Ergebnisse zu sehen.

„Die Jugendlichen fanden Gefallen daran, ein Teil der Diktatur zu sein.“ Diesen erschreckenden Satz findet man auf einer der Stellwände, die Teil einer Ausstellung zum Thema „Nationalsozialismus“ ist, die am Freitag in den Räumlichkeiten der Stolberger Sparkasse eröffnet wurde.

 

Gestaltet wurde diese von Schülerinnen und Schülern der Jahrgangsstufen 8 und 9 der Kupferstädter Gesamtschule, die sich in einer freiwilligen Arbeitsgemeinschaft über ein Jahr lang drei Stunden in der Woche mit dem Thema intensiv auseinander setzten. Präsentiert werden die Ergebnisse nun auf verschiedenen, attraktiv gestalteten Stellwänden, von denen sich jede mit einem anderen Thema beschäftigt: So gibt eine den Lebenslauf Hitlers wieder, während eine andere anhand eines Schaubildes die Judenverfolgung und -vernichtung aufzeigt. Auch finden Stolberger Zeitzeugen wie Joseph Rossaint, Leonhard Schaub und Joseph Dunkel Erwähnung wie die Empfindungen der Jugendlichen selber. Dort liest man beispielsweise Sätze wie „Wir müssen aufpassen, dass es sich nicht wiederholt“.

 

Eröffnet wurde die Ausstellung von Georg Schmidt, Stolberger Filialleiter der Sparkasse Aachen, der die „intensive Beschäftigung“ mit einem wichtigen Thema und das Ziehen „von richtigen Schlüssen“ hervorhob. Anschließend gab Wiebke Hartmann, leitende Lehrkraft der Arbeitsgemeinschaft, einen Überblick über das Zustandekommen der Ergebnisse. Hierbei hob sie die dreitägige Studienfahrt zu Wewelsburg, die von der NS in der Zeit von 1934 bis 1945 genutzt wurde, die Exkursion zur Burg Vogelsang in der Eifel, zum Anne Frank Museum in Amsterdam und eine Spurensuche aus der Perspektive von Anne Frank in Stolberg und Umgebung als besonders prägende Erlebnisse hervor. Sie bedankte sich bei der Bürgerstiftung Stolberg sowie bei der Sparkasse Aachen für die großzügige finanzielle Unterstützung diese Projekte. nicht möglich gewesen wären. Den Jugendlichen sprach sie ein großes Lob für ihre Arbeit aus. Die Ausstellung kann noch bis Freitag den 13. Juli in den Räumen der Sparkasse Stolberg besucht werden.

 

Quelle: Stolberger Zeitung / Nachrichten

Kandidat für den Städteregionsrat
Dr. Tim Grüttemeier

 

Christlich Demokratische Union Deutschlands (CDU)

in der StädteRegion Aachen

Martinstraße 8

52062 Aachen

 

Telefon: 0241 / 470 71 70
Telefax: 0241 / 470 71 77
E-Mail: gruettemeier@cdu-staedteregion-aachen.de

Für den Newsletter anmelden:

Hinweis: Bitte die mit * gekennzeichneten Felder ausfüllen.