Aufsichtsrat im Amt bestätigt

Wohnungsgenossenschaft hält Rückblick wählt. Fluktuation der Mieter.

Foto: T. Dörflinger
Foto: T. Dörflinger

Die Stolberger Wohnungsgenossenschaft (WoGe), die ihren Mitgliedern preiswerten Wohnraum zur Verfügung stellt und zahlreiche Objekte fremder Eigentümer bewirtschaftet und verwaltet, hat wiederum ein sehr gutes Resultat erzielt. Denn finanziell steht die 735 Mitglieder zählende Genossenschaft, die im Stadtgebiet eine große Anzahl von Wohnbauten ihr Eigentum nennt, auf „gesunden Füßen“.

 

Außerdem konnte der eigene Wohnungsbestand wiederum erfolgreich saniert und wenn erforderlich umgebaut werden. Somit war auch Aleksander Godau, der als Hauptamtlicher die im Jahr 1900 gegründete Wohnungsgenossenschaft leitet, sichtlich zufrieden, als er jetzt im Saal des Museums Zinkhütter Hof den Besuchern die im vergangenen Jahr geleistete Arbeit vorstellte.

 

Neben der Berichterstattung standen Wahlen im Vordergrund der Versammlung. Schließlich mussten zwei Positionen des Aufsichtsrates neu besetzt werden. Da sich aber Günter Thomé und Stefan Klinkhammer der Wiederwahl stellten, war die Neubesetzung kein Problem. Sie erhielten einstimmig das Votum der Versammlung für eine weitere Amtszeit.

 

Wie eingangs bereits angesprochen gelang es der WoGe, der 144 Häuser mit 624 Wohnungen gehören, wiederum erfolgreich, ein Sanierungsprogramm in die Wege zu leiten. So konnten Wohnungen, die in den Straßen Alte Velau, Am Südhang, Im Hirschfeld liegen sowie die Adressen Tal- und Eisenbahnstraße führen, mit neuen Bädern, altersgerechten Um- und Einbauten, Heizungen sowie neuen Boden- und Wandbelägen versehen werden.

 

Doch damit nicht genug. Derzeit ist ein weiteres Sanierungsprogramm angelaufen, wie Godau versicherte, der eine berufliche Qualifikation als Diplom-Bauingenieur vorweisen kann. Schließlich werden derzeit in der Würselener Straße und „Am Südhang“ Wohnungen aus dem eigenen Bestand umgebaut und saniert, die als längerfristig vermietete Wohnungen einen Reparaturbedarf aufweisen.

 

In diesen Wohnungen werden derzeit neue Badezimmer, Heizungen, Bodenbelege, Zimmertüren und neue Elektroinstallationen eingebaut und hergerichtet. Des weiteren erhielten Häuser, die in den Bereichen Mozart-, Eisenbahn- und Würselener Straße liegen, Treppenhausmodernisierungen, neue Drainagen und Dachentwässerungen sowie wurden neuen Haus- und Wohnungstüren versehen. Einen kleinen Wermutstropfen gibt es doch: Nach wie vor ist die Fluktuation der Mieter groß und der Sanierungsbedarf nach Auszug der bisherigen Mieter umfangreich.

 

Entgegenwirken will die WoGe diesem Problem mit weiteren Modernisierungsmaßnahmen, besserem Service und einem verbesserten Internet-Auftritt. Neben kaufmännischen Mitarbeitern gehört auch ein eigener Regiebetrieb zum Personalbestand der WoGe. Diese vorwiegend im Malerhandwerk tätigen Personen führten auch Putz- und Anstricharbeiten in dem aus 642 Wohnungen bestehenden Bestand durch, der andere Eigentümer hat, aber von der WoGe verwaltet und bewirtschaftet wird. Abgeschlossen wurde die Jahreshauptversammlung mit der Vorstellung des Haushaltsplanes, den die anwesenden Besucher - ausschließlich Mitglieder der Wohnungsgenossenschaft - mit großer Mehrheit billigten.

 

Quelle: Stolberger Zeitung / Nachrichten

Kandidat für den Städteregionsrat
Dr. Tim Grüttemeier

 

Christlich Demokratische Union Deutschlands (CDU)

in der StädteRegion Aachen

Martinstraße 8

52062 Aachen

 

Telefon: 0241 / 470 71 70
Telefax: 0241 / 470 71 77
E-Mail: gruettemeier@cdu-staedteregion-aachen.de

Für den Newsletter anmelden:

Hinweis: Bitte die mit * gekennzeichneten Felder ausfüllen.