Alte Tradition wird nun neu aufgelegt

KG Fidele Zunfthäre veröffentlicht 13. Ausgabe der Stolberger Liederblätter. Vorstellung beim Frühlingsfest auf dem Kaiserplatz.

Archiv-Foto: J. Lange
Archiv-Foto: J. Lange

Ihre Geschichte reicht zurück bis in die 1980er Jahre, und auch heute sind die Stolberger Liederblätter noch vielen Kupferstädtern ein Begriff. Zum 900. Geburtstag der Stadt in diesem Jahr soll die Tradition nun wieder aufleben. Die 13. Ausgabe wird von der Karnevalsgesellschaft Fidele Zunfthäre herausgegeben und im Rahmen des Frühlingsfestes Anfang Mai präsentiert.

 

Zum Hintergrund: In den 1980er Jahren wurden die Liederblätter vom Burghausverein veröffentlicht. Seit der Auflösung des Vereins steht das Burghaus unter der Verwaltung der KG Fidele Zunfthäre. Vor einiger Zeit kam den Mitgliedern die Idee, die Tradition der Liederblätter aufzugreifen und die Reihe, die bislang zwölf Lieder umfasst, fortzuschreiben.

 

Dass die Stolberger Liederblätter auch heute noch überaus beliebt sind, wurde am Rosenmontag deutlich. Die Mitglieder der KG Erste Kleine verteilte das Liederblatt Nummer 9, auf dem Noten und Text von „D‘r Wooschpitt“ abgebildet sind. Doch nicht nur als Flyer gibt es die Liederblätter, sondern auch als große Drucke. In der Musikkneipe „Piano“ können die Originale bewundert werden. Warum sollte eine Fortführung der Reihe also nicht bei den Stolbergern ankommen?

 

Finanziert wird die Neuauflage übrigens vom Land Nordrhein-Westfalen. Im Rahmen der Europawoche 2018 gab es die Förderzusage. So stand einer Umsetzung des Projektes im 900. Jahr nach der ersten urkundlichen Erwähnung der Stadt dann auch nichts mehr im Weg.

 

Welches Ziel sich hinter der Förderung verbirgt? Durch die Förderung im „Europäischen Kulturerbejahr 2018“ soll nicht nur der lokale Dialekt lebendig gehalten, sondern auch das lokale Liedgut für die jüngeren Generation greifbar und erlebbar gemacht werden.

 

Letztlich verdeutliche die Verwandtschaft der Dialekte und Mundarten in der Grenzregion Maas/Rhein die gemeinsame Geschichte der Städte und Gemeinden entlang der deutsch-belgisch-niederländischen Grenze. Die Erinnerung an die gemeinsame sprachliche Herkunft und die vielen kulturellen Überschneidungspunkte soll die freundschaftlichen Beziehungen stärken und Verständnis dafür schaffen, dass die europäische Zusammenarbeit und grenzüberschreitende Kooperation für die Menschen in der Euregio ein großer Gewinn ist.

 

Wie die Vorgänger wird auch das Liederblatt mit der Nummer 13 im klassischen Druckverfahren hergestellt und durch einen Stolberger Künstler grafisch gestaltet. Insgesamt sollen 100 durchnummerierte Exemplare hergestellt und zum Preis von je 100 Euro Sammlern, Kunstliebhabern und Freunden von brauchtümlichen Stolberger Liedgut zum Kauf angeboten werden. Der Erlös soll der Kulturförderung in der Stolberger Altstadt zugutekommen.

 

Um das Projekt zu realisieren, holte die KG Fidele Zunfthäre allerdings auch etliche Unterstützer ins Boot. So unterstützt unter anderem Birgit Engelen das Projekt, die bereits im Burghausverein mitgewirkt hat und eine Miturheberin der Originalblätter ist. Gedruckt wird das neue Liederblatt in der Kunstdruckerei von Marc Jägers im Kunsthandwerkerhof Rose. Für die künstlerische Gestaltung zeichnet Dennis Brandt verantwortlich. Unterstützt wird das Projekt zudem durch Stadtarchivar Christian Altena.

 

Vorgestellt wird das neue Stolberger Liederblatt offiziell auf dem Frühlingsfest der Gesellschaft für Stadtmarketing am Samstag, 5., und Sonntag, 6. Mai, auf dem Stolberger Kaiserplatz. An diesem Tag können die ersten Exemplare auch käuflich erworben werden. Zur Vorstellung der Liederblätter konnte die niederländische Sängerin Annett gewonnen werden.

 

Und wie ist es um die Zukunft der Stolberger Liederblätter bestellt? Ist die Neuauflage eine einmalige Sache, oder können die Stolberger in Zukunft mit der Veröffentlichung weiterer Exemplare rechnen? Sollten die Liederblätter auch 2018 noch den Geschmack der Stolberger treffen, so plant das Team rund um die KG Fidele Zunfthäre auch in den kommenden Jahren die Vorstellung weiterer Exemplare, erklärte der erste Vorsitzende der Zunfthäre Robert Walz.

 

Diese Titel sind bereits erschienen:

  • Insgesamt zwölf Liederblätter wurden bereits veröffentlicht.
  • Dazu gehören die Titel „D´r Scheve Frank“, „Der Hammerschmied“, „Der Vogelsänger“, „D´r Paraplui“, „Strööferläddche“, „D´r Tippo“, „D´r Moses“ sowie „Die Federgans“, „D’r Wooschpitt“, „D’r Flohstech“ oder auch die Lieder „ Madam de Inturie“ und das „Schevenhüttener Lied“.

 

Quelle: Stolberger Zeitung / Nachrichten

Bürgermeister der Stadt Stolberg
Dr. Tim Grüttemeier

 

Rathaus

52220 Stolberg

www.tim-gruettemeier.de
tim.gruettemeier@stolberg.de
Telefon: 02402 / 13-200
Fax: 02402 / 13-222

Verlinkungen:

Internetseite der Stadt
Internetseite der Stadt
Internetseite der CDU
Internetseite der CDU

Für den Newsletter anmelden:

Hinweis: Bitte die mit * gekennzeichneten Felder ausfüllen.