Totgesagte leben länger: Weg wird wiederbelebt

Anstatt den historischen Spazierweg von der Atzenach zum Felshang wie zuerst gedacht zu schließen, will die Stadt nun die marode Treppe sanieren. Verhandlungen mit Privateigentümern einer Etappe und dem Landesbetrieb.

Foto: (jül)
Foto: (jül)

Totgesagte leben länger. Das gilt auch für einen traditionsreichen Weg in Büsbach. Die Verbindung durch die Wiesen der Atzenach, vorbei am Schlangental und bergab zum Felshang wollte die Stadtverwaltung fast schon kappen. Jetzt wird sie aber in Schuss gebracht und die alte Treppenanlage neu gebaut.

 

Die Geschichte reicht zurück in die 1970er Jahre. Bis zum Neubau der Aachener Straße bestand ein durchgängiger Feldweg von der Atzenach an der früheren Mühle Kurth talwärts vorbei über die L 220 hinweg mit direktem Anschluss ins Gedautal. Das war für die Büsbacher ein gerne benutzter Spazierweg ins Münsterbachtal, zu den Katzensteinen und in den Brander Wald. Mit dem Neubau der Landesstraße wurde die landwirtschaftlich nutzbare Anbindung der Atzenach unterbunden. Seitdem endet die alte Wanderroute im dichten Gestrüpp vor dem tiefen Straßengraben. Protest regte sich.

 

Als Alternative wurde ein bestehender Pfad im Tal quasi als Umleitung für die Spaziergänger erweitert und ein wenig ausgebaut. Er führt oberhalb und parallel zur Aachener Straße, aber idyllisch zwischen der Bunker-Wiese und dem Schlangental in Richtung „Am Felshang“, der wiederum wenige Schritte weiter auf die Landesstraße trifft. Um aber von dem Hohlweg bergab zum Felshang oder bergauf in Richtung Atzenach zu gelangen, ist ein stattlicher Höhenunterschied zu bewältigen. Seinerzeit baute das Technische Betriebsamt mit Holzbalken eine ordentliche Treppenanlage. Mit ihr war es nun auch nicht mehr so sportlichen Spaziergängern möglich, über den Felshang entweder in Richtung Münsterbachtal zu gelangen oder ihm in westlicher Richtung zu folgen und zwischen Haus Nr. 2 und 4 den nächsten Pfad bergauf zu nehmen, der am früheren Steinbruch Gussen vorbei wieder zur Atzenach führt, oder aber sich durchs Priesterland in Richtung Dorff zu orientieren.

 

Viele Büsbacher nutzten diese Routen der Naherholung – bis die Treppenanlage so marode wurde, dass die Stadt sie aus Gründen der Verkehrssicherheit vor einigen Jahren mit Balken sperrte. Nur Geländekundige wagten sich noch vorbei, aber für viele Wanderer wurde die Route trotz ihrer schönen Ausblicke – nicht nur von den gepflegten Holzbänken entlang des Weges aus – unpassierbar. Die Route geriet bei vielen in Vergessenheit.

 

Mehrfach über die letzten Monate hinweg hatten in Ratsgremien Rolf Engels und Detlev Maschler den Zustand moniert. Als die Verwaltung sich nun endlich der Sache annehmen wollte, war die Treppe so marode, dass ihre Überreste sicherheitshalber komplett beseitigt wurde. Zudem stieß sie auf das Problem, dass ein Teilstück des Weges in Privathand ist –mittlerweile eine auswärtige Erbengemeinschaft – und die alten Vereinbarungen auslaufen. Und weil sich niemand in der jünger gewordenen Verwaltung an die Bedeutung des alten Weges erinnern konnte, wollte die Verwaltung schon den Weg aufgeben. Aber als die letzten Stufen beseitigt wurden, regte sich in Büsbach Widerstand. Anwohner wollten schon eine Unterschriftenaktion starten. Aber als die Stadt jetzt von Bedeutung und Historie des Weges erfuhr, reagierte sie sofort. Die Treppenanlage zum Felshang wird erneuert und mit den Eigentümern des privaten Wegestücks wird über Ankauf oder Pacht verhandelt. Außerdem soll eine weitere Hürde angepackt werden. Landesbetrieb und Polizei haben bereits durchblicken lassen, wohlwollend zu prüfen, ob gegenüber der Einmündung des Felshangs ein Stück Leitplanke abgesenkt werden kann, damit die Spaziergänger zum Gehweg der L 220 ohne gefährliches Klettern erreichen und so zum nächsten Weg ins Münsterbachtal und dem dortigen naturkundlichen Lehrpfad gelangen können. Auch diesen Pfad bergab zu der vom THW bei Gut Gedau errichteten Holzbrücke will die Verwaltung dann in Sachen Verkehrssicherheit unter die Lupe nehmen.

 

Quelle: Stolberger Zeitung / Nachrichten

Kandidat für den StädteRegionsrat
Dr. Tim Grüttemeier

 

Christlich Demokratische Union Deutschlands (CDU)


Kreisverband Aachen Stadt und

Kreisverband Aachen Land

Martinstraße 8

52062 Aachen

 

Telefon: 0241 / 470 71 70
Telefax: 0241 / 470 71 77
E-Mail: info@cdu-aachen-land.de

Verlinkungen:

Internetseite der CDU Aachen
Internetseite der CDU Aachen

Für den Newsletter anmelden:

Hinweis: Bitte die mit * gekennzeichneten Felder ausfüllen.