Schluss mit „Insider-Geschäften“

Toilette im Kupferpavillon wird nun öffentlich ausgeschildert.

Den Stein ins Rollen brachte Franz Josef Haselier (SPD) mit seiner erneuten Anfrage. Bereits im Dezember hatte er im Ausschuss für Stadtentwicklung einmal nachgefragt, wann die öffentliche Toilette im Kupferpavillon auf dem Kaiserplatz ausgeschildert wird. Die Antwort der Verwaltung im Koalitionsausschuss hatte offensichtlich nicht den Weg in die Riege der Ratsmitglieder gefunden.

 

Und mit der neuerlichen Antwort von Tobias Röhm gab sich der Ausschuss nicht zufrieden. Der Betreiber der Gastronomie möchte auf ein Hinweisschild lieber verzichten, berichtete der Technische Beigeordnete. Röhm verschwieg aber auch nicht, dass der Vertrag mit dem Gastronom explizit die Öffentlichkeit seiner Toiletten vorsehe. „Aber was ist das für ein öffentliches Klo ohne einen Hinweis darauf?“, konterte Dina Graetz (Grüne).

 

Man könne die Haltung des Wirtes ja verstehen, befand der Ausschuss, aber in diesem Fall müsse es ja wohl um das Interesse der Stadt gehen. „Woher sollen Touristen wissen, dass im Kupferpavillon eine öffentliche Toilette ist?“, fragte sich nicht nur Haselier. In jedem Falle müsse auf dem Kaiserplatz ein Hinweis angebracht werden. „Eine Toilette ist nicht öffentlich, wenn in der Öffentlichkeit nicht erkennbar ist, dass es eine öffentliche Toilette gibt“, analysierte Graetz: „Heute ist das nur eine Einrichtung für Insider“.

 

Mit „Insider-Geschäften“ wollte sich die Verwaltung dann doch nicht in Verbindung bringen lassen. „Wir stimmen jetzt mit dem Betreiber des Kupferpavillons eine öffentliche Beschilderung der öffentlichen Toilette ab“, war die denn auch die klare Ansage von Tobias Röhm.

 

Einen kleinen Wermutstropfen hatte er aber noch im Gepäck. Am Bastinsweiher, so der Beigeordnete auf Nachfrage von Siegfried Pietz (CDU), habe sich allerdings noch kein Privatunternehmen finden lassen, dass seine Toiletten öffentlich der Öffentlichkeit zur Verfügung stellen wolle. Aber das könne ja noch werden.

 

Quelle: Stolberger Zeitung / Nachrichten

Kandidat für den Städteregionsrat
Dr. Tim Grüttemeier

 

Christlich Demokratische Union Deutschlands (CDU)

in der StädteRegion Aachen

Martinstraße 8

52062 Aachen

 

Telefon: 0241 / 470 71 70
Telefax: 0241 / 470 71 77
E-Mail: gruettemeier@cdu-staedteregion-aachen.de

Für den Newsletter anmelden:

Hinweis: Bitte die mit * gekennzeichneten Felder ausfüllen.