Heißt Aurubis bald Wieland?

In dieser Woche unterzeichneten die beiden Firmen eine Eckpunkte-Vereinbarung. Verkauft werden soll nicht nur die Sparte der Flachwalzprodukte, sondern auch ein 50-Prozent-Anteil an der Schwermetall.

Foto: J. Lange
Foto: J. Lange

Die Namen Aurubis und Schwermetall könnten in Stolberg bald schon durch einen anderen Namen ersetzt werden: Derzeit befinden sich Aurubis und die Wieland-Werke in Ulm in Verhandlungen. Das teilte das Unternehmen am Montag mit. Bei diesen Gesprächen geht es um den Verkauf der Flachwalzprodukte. Eine Eckpunkte-Vereinbarung sei bereits unterschrieben worden. Verkauft werden soll dann nicht nur ein Segment von Aurubis, sondern auch ein 50-Prozent-Anteil an der Schwermetall Halbzeugwerk GmbH & Co KG.

 

In Stolberg wären davon rund 560 Mitarbeiter betroffen, die in den Aurubis-Werken und bei Schwermetall arbeiten. Welche Auswirkungen die Übernahme auf den Stolberger Standort haben könnte, könne man zum jetzigen Zeitpunkt allerdings noch nicht sagen, teilten sowohl die Wieland-Werke als auch Aurubis auf Nachfrage unserer Zeitung mit. Christine Schossig, die bei den Wieland-Werken für die Presse- und Öffentlichkeitsarbeit zuständig ist, sprach von einer „wohlwollenden Übernahme“. Zunächst einmal müsse jedoch die Kartellbehörde diesem Vorhaben zustimmen.

 

Martin Peters, Erster Bevollmächtigter der IG Metall Eschweiler/Stolberg, glaubt nicht, dass der Zusammenschluss negative Auswirkungen auf den Stolberger Standort haben könnte. „Die IG Metall hat mit dem Unternehmen Aurubis eine Standortsicherung bis 2023 abgeschlossen“, so Peters.

 

Die Wieland Gruppe ist mit einem Absatz von rund 500 000 Tonnen der weltweit führende Anbieter von Halbzeugen aus Kupfer und Kupferlegierungen. Für die Herstellung der Bänder, Bleche, Stangen, Drähte, Rohre und Profile werden in den eigenen Gießereien vor allem Recyclingstoffe, ergänzt durch Neumetalle, eingesetzt.

 

Die Aurubis AG ist ein weltweit führender Anbieter von Nichteisenmetallen und außerdem der weltweit größte Kupferrecycler. Das Unternehmen verarbeitet komplexe Metallkonzentrate, Altmetalle und metallhaltige Recyclingstoffe zu Metallen höchster Qualität.

 

Quelle: Stolberger Zeitung / Nachrichten

Bürgermeister der Stadt Stolberg
Dr. Tim Grüttemeier

 

Rathaus

52220 Stolberg

www.tim-gruettemeier.de
tim.gruettemeier@stolberg.de
Telefon: 02402 / 13-200
Fax: 02402 / 13-222

Verlinkungen:

Internetseite der Stadt
Internetseite der Stadt
Internetseite der CDU
Internetseite der CDU

Für den Newsletter anmelden:

Hinweis: Bitte die mit * gekennzeichneten Felder ausfüllen.