Der Kaiserplatz wird zur Freilichtbühne

Stimmungsvolle Schlüsselübergabe an Prinz Patrick I. (Haas). Heftiger Widerstand aus dem Rathaus. Große närrische Kulisse.

Einfach klasse; Karneval total; Publikum riesig; Stimmung pur; Sonnenschein lachend; Kälte nicht auffallend; Unterhaltungswert riesig; Ideen brillant: Die Freilichtbühne in Elspe könnte den „11-jährigen Krieg“ nicht besser spielen, als die Kupferstadt ihre Schlüsselübergabe auf dem Kaiserplatz in Szene setzt. Die Jecken vor dem Rathaus sind begeistert.

 

Das fängt schon an um 11.11 Uhr mit der Belegschaftsfeier im alten Rathaus, bei der Prinz Patrick I. (Haas) mit Hofstaat und Prinzengarde schon einmal die Lage zur späteren Machtübernahme ausspäht, und setzt sich nahtlos fort mit der Schlüsselübergabe für die jungen Tollitäten Celina I. (Schartmann) aus Büsbach und Sophie I. (Kaever) von den Wenkbülle. Da ist nach dem Schokokussessen der Beigeordneten und Anmalen des Bürgermeisters schon die Stimmung angefacht, als die Gesellschaften des Stolberger Karnevalskomitees und die Närrischen Lehmjörese mit dem Vichter Prinzenpaar Ralf I. und Conny I. (Gerhartz) unter der stimmigen Moderation von Komitee-Vize Michael Bartz die Bühne erklimmen. Riesige Freude hat dabei Prinz Ralf angesichts der großen und stimmungsvollen Kulisse auf dem Kaiserplatz: „Ich liebe Stolberg, auch wenn ich aus Mausbach bin und in Vicht Prinz sein darf“, sagt er von Herzen unter dem Jubel der Stolberger .

 

Die bereiten Patrick I. einen grandiosen Empfang, der mit seinem Hofstaat unermüdlich tanzend und singend ebenso Freude bereitet wie sie sichtbar selber dabei haben. Der Jubel der Stolberger Jecke ist ihnen gewiss.

 

Aber so schnell gibt der Bürgermeister den Stadtschlüssel nicht her. Tim Grüttemeier hat sich mit Robert Voigtsberger und Tobias gut vorbereitet, um das Rathaus zu verteidigen. Das Trifolium brilliert nicht nur mit Tanz und Gesang, sondern hat in den vergangenen 11 Monaten klammheimlich ihre Funkenartillerie Rot Gelb n.e.V. deutlich aufgerüstet – die innerhalb zweier Jahre wohl am stärksten expandierende KG im Städtchen.

 

Die räumt nach dem ersten närrischen Vorgeplänkel erst einmal die Bühne, um sich stickum im Rathaus zu verschanzen, während sich das Stadtoberhaupt im wahrsten Sinne des Wortes dem Kampf stellen muss – als Sumo-Ringer in der aufgeblasenen Plastikblase. Ein judoerfahrenes Hofstaat-Mitglied steigt für Prinz Patrick in den Ring, angefeuert von Team und Tollität. Aber nach fairem, aber heftigen „Ringtanz“ ist die Niederlage des Bürgermeisters unausweichlich. Auf dem Rücken liegend, gibt Grüttemeier sich geschlagen. Aber eine Karte hat er noch im Ärmel. Doch selbst die rotgelbe Konfettisalve seiner Garde aus dem Rathaus kann die Karnevalisten nicht stoppen. Erschöpft, aber glücklich der Regentschaft ledig zu werden, übergibt er einem übers ganze Gesicht strahlendem Prinzen den Stadtschlüssel.

 

Und wie gut sich Politik und Karneval über Parteigrenzen und Uniformfarben hinweg verstehen, wird mit weiteren Tänzen dokumentiert, bis sie die Bühne frei machen für De Halunke, die mit Stimmungsliedern den jecken Untertanen weiter einheizen, bis diese in die feucht-fröhlichen Quartiere der Altstadt und ihrer Stadtteile weiterziehen, um weiter zu feiern. Fettdonnerstag in Stolberg, das ist ein echtes Erlebnis!

 

Quelle: Stolberger Zeitung / Nachrichten

Kandidat für den Städteregionsrat
Dr. Tim Grüttemeier

 

Christlich Demokratische Union Deutschlands (CDU)

in der StädteRegion Aachen

Martinstraße 8

52062 Aachen

 

Telefon: 0241 / 470 71 70
Telefax: 0241 / 470 71 77
E-Mail: gruettemeier@cdu-staedteregion-aachen.de

Für den Newsletter anmelden:

Hinweis: Bitte die mit * gekennzeichneten Felder ausfüllen.