Kostümball, Erbsensuppe und eine Kneipenparty

In Stolberg ist über die Karnevalszeit für jeden etwas dabei. Manch einen treibt es aber auch aus der Stadt hinaus. Ein Überblick über alle Veranstaltungen.

Foto: Leona Otte
Foto: Leona Otte

Für das ausgelassene Feiern der fünften Jahreszeit gibt es viele Möglichkeiten: in Zelten, auf der Straße oder in Kneipen. Auch rund um Stolberg haben die Jecken in diesem Jahr an den Karnevalstagen wieder große Auswahl. Sitzungen, Partys und Umzüge im Überblick.

 

In Mausbach wird von der Karnevalsgesellschaft Löstige Wölleklös eine 80er und 90er Jahre Disco veranstaltet. Diese findet am Freitag, 9. Februar, statt und kann von allen Karnevalisten ab 16 Jahren besucht werden. Dort geht auch die 17-jährige Schülerin Alesia hin: „Meine Freunde und ich gehen auf jeden Fall in das Festzelt in Mausbach. Ich kenne aber auch viele, die nach Zweifall gehen und dort Karneval feiern.“

 

Dort kann man sogar gleich auf zwei Bällen tanzen. Auf dem Altweiberball im Festzelt an der Kornbendstraße dürfen Frauen an Fettdonnerstag, 8. Februar, freien Eintritt genießen. Ein weiterer Kostümball findet am Samstag, 10. Februar, statt und wird von zwei Livebands musikalisch unterstützt. Für Jecke, die nicht mehr bis dahin warten wollen, gibt es in Werth die Gelegenheit, schon früher zu feiern. Schon am Donnerstag, 1. Februar, wird dort ein vorgezogener Altweiberball im Festzelt hinter dem Bürgerhaus „Alte Schule Werth“ veranstaltet.

 

Auch in Breinig werden verschiedene karnevalistische Feiern in der Mehrzweckhalle angeboten. Dort wird Fettdonnerstag ab 19 Uhr und Rosenmontag ab 12 Uhr gefeiert. Besonders beliebt bei den Stolbergern ist der „Düvel Danz“ in der Mehrzweckhalle. Am Freitag, 9. Februar, können die Stolberger Jecken dort zu der Band „One Way“ und der Musik des DJs tanzen und bei guter Stimmung Karneval feiern.

 

Nicht nur Stolberg, sondern auch Eschweiler hat viele Feiermöglichkeiten zu bieten. Nachdem es schon seit der Sessionseröffnung im vergangenen November auf einigen Sitzungen in Eschweiler rund ging, können Jecke auch in den kommenden Karnevalstagen weitere Sitzungen besuchen oder sich die bunten Umzüge anschauen.

 

Dieses Angebot ist auch für die Stolberger nicht uninteressant, glaubt Astrid Röntgen, die selbst aus der Kupferstadt kommt: „Viele Stolberger wandern für Karneval nach Eschweiler aus. Denn in Stolberg gibt es nur noch wenige Kneipen, in denen Karneval gefeiert wird.“ Dafür werden diese aber auch viel genutzt, sagt sie. Und in vollen Kneipen ist bekanntlich gute Stimmung. Auch die Bäckereifachverkäuferin Claudia Roth ist sich schon sicher, dass sie in der Altstadt unterwegs sein wird: „Viele feiern in Vicht oder Gressenich, und vor allem der Altweiberball in Zweifall ist sehr beliebt. Ich feiere Karneval aber lieber in der Stolberger Altstadt.“

 

Wer aber noch nicht so entschlossen ist, hat beim Altstadtbummel der Stolberger Prinzengarde am Freitag, 2. Februar, die Gelegenheit, vorher schon einmal in die verschiedenen Kneipen und Gaststätten Stolbergs reinzuschnuppern. Mit Musik, Stadtprinz und Hofstaat bekommen die Teilnehmer bei der Tour einen Überblick über das Programm an den Karnevalstagen.

 

Eine Woche später an Fettdonnerstag geht‘s in der Stolberger Innenstadt mit Straßenkarneval weiter. Dann haben zunächst um 13.30 Uhr die Kinder die Möglichkeit, das Rathaus zu stürmen. Erst danach um 14.30 Uhr findet die traditionelle Schlüsselübergabe auf dem Kaiserplatz statt. Dabei wird Prinz Patrick Haas mit seinem Gefolge anwesend sein. Das Ganze wird mit Live-Musik begleitet.

 

Zudem können die Stolberger an Karnevalsumzügen in der ganzen Region teilnehmen (siehe Infobox). Rosenmontagszüge finden traditionell sowohl in Eschweiler als auch in Stolberg statt. Beim Veilchendienstagszug in Schevenhütte dürfen alle Narren dann für dieses Jahr ein letztes Mal „Alaaf!“ rufen.

 

Manch ein Karnevalsfreund verlässt die Region aber auch für die Karnevalstage. „Dieses Jahr fahre ich mit ein paar Freunden nach Köln“, sagt Auszubildender Tim (19). „Wir wollen einfach mal woanders feiern, und da bietet sich Köln ja an. Die vergangenen Jahre war ich aber immer in Stolberg und Eschweiler, und das hat auch immer viel Spaß gemacht.“

 

Auf gute Stimmung, bunte Kostüme und fröhliche Musik stößt man also in der gesamten Region. Die Stolberger Narren in und um der Kupferstadt werden jedenfalls auf verschiedene Weise feiern.

 

Karnevalsumzüge im Überblick

  • Samstag, 10. Februar: Werth ab 16 Uhr, Münsterbusch ab 15 Uhr
  • Sonntag, 11. Februar: Vicht (nach Veranstaltung Jeck op de Veet, welche um 12.11 Uhr startet), Venwegen ab 13 Uhr, Gressenich ab 15 Uhr, Büsbach ab 14.30 Uhr
  • Montag, 12. Februar: Stolberg Innenstadt ab 14.30 Uhr, Breinig ab 12 Uhr, Zweifall ab 11.11 Uhr, Mausbach ab 14.30 Uhr.
  • Dienstag, 13. Februar: Der Karnevalszug startet in Schevenhütte ab 16 Uhr.

 

Quelle: Stolberger Zeitung / Nachrichten

Kandidat für den Städteregionsrat
Dr. Tim Grüttemeier

 

Christlich Demokratische Union Deutschlands (CDU)

in der StädteRegion Aachen

Martinstraße 8

52062 Aachen

 

Telefon: 0241 / 470 71 70
Telefax: 0241 / 470 71 77
E-Mail: gruettemeier@cdu-staedteregion-aachen.de

Für den Newsletter anmelden:

Hinweis: Bitte die mit * gekennzeichneten Felder ausfüllen.