Aberwitziges um Kaiserpaare, Prinzen und jecken Schmuddelfilm

Die Frühschoppen-Sitzung der KG Sündenböcke lässt keine Wünsche offen. Beste Stimmung in voller Mehrzweckhalle, witzige Shows aus den eigenen Reihen.

Foto: D. Müller
Foto: D. Müller

Die Frage, was der Hambacher Forst, Schmuddelfilme für Erwachsene und Breinig gemeinsam haben, mag seltsam erscheinen. Die Antwort hingegen ist äußerst plausibel: die KG Sündenböcke. Davon haben sich zahlreiche Karnevalsfreunde bei der Frühschoppen-Sitzung der Breiniger KG überzeugen können, denn in der rappelvollen Mehrzweckhalle war das Kabarett der Sündenböcke einer der Höhepunkte der rundum gelungenen Veranstaltung. Mit viel Humor und einer aberwitzigen Geschichte begeisterten die Darsteller aus den eigenen Reihen die Narren.

 

Ein „anrüchiger Regisseur“, so das Szenario, möchte im Hambacher Forst einen „Film für Erwachsene“ drehen. Wie es sich in dem Genre gehört mit viel Action, wenig Handlung und ausdauernden Darstellern. Doch in dem Wald lauert auch ein „durchgeknallter“ Jäger, der auf alles schießen will, was sich bewegt. Auch auf Jogger oder sogar den Öcher Prinzen. Letzterer hat sich nicht etwa in den Hambacher Forst verirrt, sondern sucht gezielt Schutz und Verschwiegenheit des Waldes. Zusammen mit einem Tanzmariechen, mit der ein „Küddelchen“ hat.

 

Als dann noch die „Breiniger Jungfrauengesellschaft“, die nach Heimbach pilgert, einen Zwischenstopp in dem Forst einlegt, gerät der Schmuddelfilm ins Wanken, und das Chaos ist komplett.

 

Beim Publikum blieb kein Auge trocken, und bei der gesamten Sitzung feierten die Jecken in der Mehrzweckhalle immer wieder die Sündenböcke, allen voran das Kaiserpaar Ralf Hohn und Petra Schmitz, die gleich in mehreren Funktionen auf der Bühne waren, und selbstverständlich wurde auch das Seniorenkaiserpaar der Sündenböcke, Günter Mager und Marianne Köttgen, ausgiebig bejubelt.

 

Ebenso wie die weiteren Auftritte „made in Breenich“. Unter anderem erhielten die Tanzgruppe Zicken der Sündenböcke und Mariechen Teresza Mommer tosenden Applaus für ihre sehenswerten Darbietungen.

 

„Ober-Sündenbock“ André Hennecken schlüpfte in die Rolle von Peter Stöger, der bis 2017 den FC Köln trainierte und nun Cheftrainer in Dortmund ist. Von der Wahrsagerin „Svetlana Siehtalles“, witzig verkörpert von Günter Blaszczyk, erfuhr er denn auch fast alles über die Zukunft des Kölner Fußballklubs.

 

Ebenfalls mit von der närrischen Partie waren die Breiniger Trommler und Pfeifer sowie Fußballer des SV Breinig. Der Stolberger Karnevalsprinz Patrick I. (Haas) stellte mit der der Ersten Großen KG und seinem temperamentvollen Hofstaat die Mehrzweckhalle auf den Kopf, und die „Community Dancer“ begeisterten mit ihrer flotten Choreografie.

 

Dafür dass die Stimmung permanent großartig war, hatten die Sündenböcke in mehrfacher Hinsicht gesorgt. Beste Beispiele waren die musikalischen Leckerbissen der „Funky Marys“ und der Livebands „De Halunke“ und „Kölsche Adler“ sowie der Auftritt der KG Brander Stiere.

 

Humoristisch punktete „De Frau Kühne“ bei dem lachenden Publikum, und das „Tanzcorps Rheinmatrosen“ war ein weiteres Highlight der tollen Sitzung der Sündenböcke, die keine Wünsche offen ließ.

 

Bis auf den Wunsch des eingangs erwähnten Regisseurs, aus dessen Filmprojekt im „Hambacher Forst zu Breinig“ nichts geworden ist.

 

Quelle: Stolberger Zeitung / Nachrichten

Bürgermeister der Stadt Stolberg
Dr. Tim Grüttemeier

 

Rathaus

52220 Stolberg

www.tim-gruettemeier.de
tim.gruettemeier@stolberg.de
Telefon: 02402 / 13-200
Fax: 02402 / 13-222

Verlinkungen:

Internetseite der Stadt
Internetseite der Stadt
Internetseite der CDU
Internetseite der CDU

Für den Newsletter anmelden:

Hinweis: Bitte die mit * gekennzeichneten Felder ausfüllen.