Neun Strumpfhosen und eine rote Feder

Die einzelnen Teile des Stolberger Prinzenornats haben auch verschiedene Bedeutungen. Antworten auf zahlreiche Fragen.

Die Karnevalssession ist in diesen Tagen auf ihrem absoluten Höhepunkt. In knapp zweieinhalb Wochen ist es schon soweit: Dann ist bereits Rosenmontag und damit das Highlight der Session erreicht. Doch vorab stehen für die Stolberger Karnevalisten noch zahlreiche Veranstaltungen auf dem Programm.

 

Das gilt natürlich auch für Prinz Patrick I. und seinen Hofstaat. Die ersten Termine hat der Stolberger Narrenherrscher schon absolviert, die ersten Blumen sind bereits geschmissen, und die Prinzenlieder wurden schon einige Male geschmettert. Neben einem eigenen Prinzenlied gibt es in diesem Jahr auch ein Medley, bei dem Prinz und Hofstaat auch das Tanzbein schwingen.

 

Wenn am Veilchendienstag um Mitternacht dann die närrische Regentschaft von Prinz Patrick I. endet, liegt ein wahrer Marathon hinter dem Narrenherrscher. Zwischen 80 und 100 Auftritten hat der Stolberger Prinz insgesamt während der Session. Doch nicht nur große Sitzungen sind ein fester Bestandteil seines Fahrplans, sondern auch Seniorennachmittage und natürlich der traditionelle „Altstadtbummel“, der am kommenden Freitag, 2. Februar, auf dem Programm steht.

 

Unterstützt wird Prinz Patrick I. während der Session vor allem durch seinen Adjutanten, der ihn auch ein bis zwei Stunden vor und nach den Terminen noch begleitet und ihn den ganzen Tag über bestens versorgt. „Das könnte ein Prinz alleine nämlich gar nicht leisten“, sagt Michael Bartz. Der Präsident der KG Erste Große muss es wissen. Schließlich reiste er selbst im Jahr 2010 als Prinz durch die Kupferstadt.

 

Begleitet wird Prinz Patrick I. in dieser Session aber nicht nur von seinem Adjutanten, sondern auch von seinem Hofstaat – eine 18-köpfige Truppe, die nicht nur auf, sondern auch abseits der Bühne für gute Stimmung sorgt. Ausgestattet sind auch die Mitglieder des Hofstaats mit entsprechenden Kostümen und die sind in diesem Jahr an die 900-Jahrfeier der Stadt Stolberg angelegt.

 

Um sein Kostüm musste sich Prinz Patrick I. übrigens keine großen Sorgen machen. Schließlich ist es in Stolberg eine Tradition, dass sich jeder Prinz im gleichen Kostüm den Narren präsentiert und von ihnen feiern lässt.

 

Doch welche Bedeutung verbirgt sich eigentlich hinter dem Ornat? So wird das Prinzenkostüm im Fachjargon nämlich genannt. Woher stammt eigentlich die Prinzenkappe? Warum ist daran eine rote Feder befestigt? Und wie viele Strumpfhosen gehen eigentlich im Laufe einer Karnevalssession kaputt? „In der Regel braucht ein Prinz pro Session insgesamt zwischen acht und neun Paar Strumpfhosen und ungefähr zehn Paar Handschuhe. Das war zumindest in meiner Session so“, erklärt Michael Bartz.

 

Im Prinzenfahrzeug gibt es für den absoluten Notfall übrigens ein Erste-Hilfe-Set. Was darin zu finden ist? Ganz einfach: Unter anderem sind darin Ersatzhandschuhe und natürlich auch die prinzlichen Strumpfhosen enthalten, damit der Stolberger Narrenherrscher bei Bedarf auch für seine Folgeauftritte bestens gerüstet ist. Schließlich müsse auch immer gewährleistet sein, dass das gesamte Kostüm in einem vernünftigen Zustand sei, so Bartz.

 

Was die einzelnen Bestandteile des Prinzenkostüms eigentlich zu bedeuten haben, haben wir einmal in einer kleinen Übersicht aufgelistet.

 

„Altstadtbummel“ mit Prinz und Hofstaat

  • Zum „Altstadtbummel“ der Stolberger Prinzengarde sind alle Jecken für Freitag, 2. Februar, eingeladen.
  • Auch Prinz Patrick I. und sein Hofstaat werden an diesem Abend mit von der Partie sein.
  • Treffpunkt ist um 19 Uhr gegenüber vom Bistro CheckPoint, Rathausstraße 56. Dort wird ab 19.11 Uhr dann auch gefeiert.
  • Um 20 Uhr zieht die Gruppe weiter zum Bistro Platia, Rathausstraße 6. Danach geht der Altstadtbummel weiter in Richtung Burg.
  • Im Weißen Rößl, Burgstraße 35, wird ab 21 Uhr und im Piano, Burgstraße 26, ab 22 Uhr weitergefeiert.
  • Ab 23 Uhr klingt die Karnevalsveranstaltung im Lokal Postwagen, Steinweg 24, ab.

 

Quelle: Stolberger Zeitung / Nachrichten

Kandidat für den Städteregionsrat
Dr. Tim Grüttemeier

 

Christlich Demokratische Union Deutschlands (CDU)

in der StädteRegion Aachen

Martinstraße 8

52062 Aachen

 

Telefon: 0241 / 470 71 70
Telefax: 0241 / 470 71 77
E-Mail: gruettemeier@cdu-staedteregion-aachen.de

Für den Newsletter anmelden:

Hinweis: Bitte die mit * gekennzeichneten Felder ausfüllen.