Infos zu neuen Gesetzen im Palliativbereich

Unter dem Motto „Vom Wegschauen zum Hinschauen“ sind alle Interessierten zum 107. Hospizgespräch im Zinkhütter Hof eingeladen.

Foto: Archiv/UtexGrabowsky
Foto: Archiv/UtexGrabowsky

Mit dem Themenkomplex „Vom Wegschauen zum Hinschauen – Caring Community - die sorgende Gemeinde“ beginnt am Freitag, 2., und Samstag, 3. Februar, das 107. Aachener Hospizgespräch.

 

Es ist das zwölfte nationale gesundheitspolitische Aachener Hospiz- und Palliativgespräch im Museum Zinkhütter Hof am Bernhard-Kuckelkorn-Platz.

 

Durch die neuen Entwicklungen zum neuen Hospiz- und Palliativgesetz sind die Akteure in der hospizlichen und palliativen Versorgung und Begleitung manches Mal aufgrund struktureller Veränderungen und personell so eingebunden, dass so in der Gefahr sind, Gruppen, Einrichtungen und auch Regionen in diesem Zusammenhang aus dem Blick zu verlieren.

 

Das Konzept „Sorgende Gemeinde“ setzt einen Kontrapunkt, indem die persönliche Beziehung, die Beheimatung vor Ort und das eigene Umfeld in den Mittelpunkt rücken. Prof. Frans Vosman aus Utrecht wird mit seiner „End-of-Life-Ethik“ einen kritischen Impuls setzen.

 

Seiner Haltung steht eine mögliche Dominanz von Effizienz und Ökonomisierungsdruck im Gesundheitswesen gegenüber. Am Samstagvormittag geben Dr. Edmund Heller, Staatssekretär im Ministerium für Arbeit, Gesundheit und Soziales des Landes Nordrhein-Westfalen und Marcus Schneider, GKV-Spitzenverband, Berlin, die Gelegenheit, mehr über die nötigen Weiterentwicklungen zum neuen Hospiz- und Palliativgesetz zu erfahren und dies zu diskutieren.

 

Die Teilnehmer des diesjährigen Hospizgespräches werden diesmal zu den einzelnen Themenfeldern in den Workshops mehr Zeit zum Austausch haben. In der folgenden Expertenrunde am Ende des Samstages werden erste Zukunftsschritte in den Workshops praxisorientiert erarbeitet.

 

Am Freitag, 2. Februar, beginnt das Programm um 16.30 Uhr mit Einlass und Anmeldung und wird gefolgt von einer Einführung, musikalischen Beiträgen und Impulsvorträgen.

 

Am Samstag, 3. Februar, erwarten die Teilnehmer zwei Vorträge über die Umsetzung des Hospiz- und Palliativgesetzes und die Stärkung der Versorgung in diesem Bereich. Am Vormittag startet ein Workshop mit fünf parallelen Veranstaltungen. Ausklingen wird der Tag gegen 16.15 Uhr mit einem zusammenfassenden Rückblick.

 

Anmeldungen sind ab sofort möglich bei der Servicestelle Hospiz unter ☏ 0241/ 515-3490 oder per Mail unter

 

Weitere Infos im Netz unter

 

Quelle: Stolberger Zeitung / Nachrichten

Kandidat für den Städteregionsrat
Dr. Tim Grüttemeier

 

Christlich Demokratische Union Deutschlands (CDU)

in der StädteRegion Aachen

Martinstraße 8

52062 Aachen

 

Telefon: 0241 / 470 71 70
Telefax: 0241 / 470 71 77
E-Mail: gruettemeier@cdu-staedteregion-aachen.de

Für den Newsletter anmelden:

Hinweis: Bitte die mit * gekennzeichneten Felder ausfüllen.