Volleyball-Mädels holen zweiten Tabellenplatz

Sind in Qualifikationsrunde zur „Westdeutschen“.

Vor dem letzten Spieltag der U 14 Volleyball-Oberliga kamen für den begehrten zweiten Mädchenplatz in der Qualifikation A zur Westdeutschen Jugendmeisterschaft noch zwei Teams in Frage. Die Mädels der Stolberger Turngemeinde und die aus Dormagen. Beide Mannschaften trennte nur ein Satz zugunsten der Stolberger TG.

 

Die STG Mädels hatten aber eine wesentlich einfachere Aufgabe zu bewältigen, denn sie mussten am Samstag gegen die beiden Tabellenletzten, die Jungenmannschaften aus Erkelenz antreten, während die Dormagenerinnen die Tabellenersten und -dritten als Gegner hatten. Aufgrund des jungen Altersgruppe spielen in der Volleyball U 14-Oberliga Jungen- und Mädchenmannschaften zusammen. Bei einem Spieltag treffen drei Mannschaften aufeinander. Gegen die zweite Jungenmannschaft aus Erkelenz kam wie erwartet ein standesgemäßer 25:7 und 25:17-Sieg zu Stande. Das Spiel gegen die 1. Jungenmannschaft aus Erkelenz sollte aber nicht so einfach werden, denn es ging gegen den amtierenden Westdeutschen Meister der U 13 Jungen.

 

Die Stolberger Mädels gingen aber hoch motiviert in das Spiel und setzten sich, gestützt auf ihre guten technischen Fähigkeiten schnell ab. Nur 14 Minuten dauerte der Satz und endete überraschend hoch mit 25:9. Im zweiten Satz leisteten die Jungs erheblichen Widerstand. Nach langen 20 Minuten endete aber auch dieser Satz mit 25:19 für die Mädels der Stolberger Turngemeinde.

 

Mit diesen beiden Siegen wurde die Qualifikationsrunde A zur Westdeutschen Meisterschaft aus eigener Kraft erreicht. Darüber sind die Mädels rund um Trainer Klaus Steinmetz glücklich. Die letzte Teilnahme einer Mannschaft der Turngemeinde an den Westdeutschen Jugendmeisterschaften liegt bereits mehr als zehn Jahre zurück. „Es ist also schon etwas Besonderes, wenn sich eine Mannschaft aus Stolberg für diese Runde qualifiziert“, so Steinmetz. Deshalb ist der Verein stolz auf die ganz jungen Damen, die jetzt schon zu den besten 32 Mädchen von 170 Mannschaften in ganz NRW gehören. Unter den 32 Mannschaften wird dann um die Westdeutsche Meisterschaft gespielt. Hier möchte man Anfang Februar zumindest versuchen, in die Zwischenrunde (Qualifikationsrunde B) der 16 besten Mannschaften zu kommen.

 

Quelle: Stolberger Zeitung / Nachrichten

Kandidat für den Städteregionsrat
Dr. Tim Grüttemeier

 

Christlich Demokratische Union Deutschlands (CDU)

in der StädteRegion Aachen

Martinstraße 8

52062 Aachen

 

Telefon: 0241 / 470 71 70
Telefax: 0241 / 470 71 77
E-Mail: gruettemeier@cdu-staedteregion-aachen.de

Für den Newsletter anmelden:

Hinweis: Bitte die mit * gekennzeichneten Felder ausfüllen.