„Alles läuft nach Plan mit der neuen Mitte Zweifalls“

Beigeordneter Röhm: Arbeiten ruhen für statische Berechnungen, die erst nach Freilegung eines Lagers gemacht werden können.

Foto: J. Lange
Foto: J. Lange

Die Gerüchteküche in Zweifall wird bereits kräftig angeheizt. Wenige Tage nach dem Beginn der Arbeiten am alten Schulhof ruht die Baustelle bereits wieder. „Nein, alles ist in Ordnung und läuft nach Plan“, sagt dazu Tobias Röhm. Und der Plan ist, dass derzeit die Statiker berechnen, wie mächtig das Auffanglager der an den Hasselbach angrenzenden Gaststätte ausgebildet werden muss. „Und dazu musste er zuerst einmal frei gelegt werden“, erklärt der Technische Beigeordnete.

 

Unter anderem das ist während der ersten Tage der Bauarbeiten geschehen; sobald die Statik vorliege, werde die Unterfangung der Stahlträger gefertigt. Und mit der Gestaltung der neuen Mitte Zweifalls könne es nach Zeitplan weitergehen. Zwei Aufgaben stehen dabei als erstes auf der weiteren Tagesordnung. Die Versorgungsleitungen müssen aufgenommen und neu gebündelt werden, da sie unter der zukünftig schmäleren Platzbrücke geführt werden sollen.

 

Um die alte Platzbrücke abreißen zu können, müssen Bohrpfähle in die Erde gerammt werden, um so der neuen Uferböschung einen Halt und der Brücke ein Widerlager zu geben, denn auf dem größten Teil des Platzes soll der Hasselbach ans Tageslicht geholt und sein Bett hochwassertauglich ausgestaltet werden.

 

Erst wenn die neue Brücke im Bereich des alten Schulhofes steht, kann die Brücke in der angrenzenden Döllscheidter Straße abgerissen und neu gebaut werden. Derweil soll der Verkehr über die neue Platzbrücke geführt werden können.

 

Parallel zu den Arbeiten am alten Schulhof soll in Kürze auch die Bautätigkeit im Huck aufgenommen werden. Der Platz zwischen dem ausgedienten Feuerwehrgerätehaus, Kindergarten und St.-Rochus-Kirche wird neu und einheitlich gestaltet, wobei allerdings die Kirche darauf verzichtet hat, ihren Grundstücksstreifen in die Sanierung einzubringen.

 

Zudem ist während der Osterferien geplant, im Bereich der Ortsmitte die Jägerhausstraße neu auszubauen. Die Arbeiten an dieser Landesstraße 238 in diesem Abschnitt übernimmt die Stadt in Auftrag und auf Rechnung des Landesbetriebs Straßenbau. Der möchte in diesem Jahr die Fahrbahndecke der L 238 zwischen Zweifall und dem neuen Kreisverkehr Raffelsbrand sanieren.

 

Quelle: Stolberger Zeitung / Nachrichten

Kandidat für den Städteregionsrat
Dr. Tim Grüttemeier

 

Christlich Demokratische Union Deutschlands (CDU)

in der StädteRegion Aachen

Martinstraße 8

52062 Aachen

 

Telefon: 0241 / 470 71 70
Telefax: 0241 / 470 71 77
E-Mail: gruettemeier@cdu-staedteregion-aachen.de

Für den Newsletter anmelden:

Hinweis: Bitte die mit * gekennzeichneten Felder ausfüllen.