Eine lange Liste soll in diesem Jahr abgearbeitet werden

Im Rathaus hat die Verwaltungsspitze Pläne und Projekte vorgestellt, die 2018 umgesetzt werden sollen.

Fotos: B. Zilkens
Fotos: B. Zilkens

Neues Jahr, gute Vorsätze – das gilt nicht nur häufig im privaten Bereich, sondern auch für den öffentlichen, in diesem Fall die Stolberger Verwaltung. Im Rahmen eines Jahrespressegesprächs haben Bürgermeister Dr. Tim Grüttemeier sowie die Beigeordneten Robert Voigtsberger und Tobias Röhm nun vorgestellt, welche Pläne in diesem Jahr in der Kupferstadt in die Tat umgesetzt werden sollen. Ein Überblick:

 

  • Ausbildung: Die Stolberger Nacht der Ausbildung soll im September zum vierten Mal stattfinden. Bereits für den 20. April ist eine gemeinsame Ausbildungsbörse mit der Stadt Eschweiler geplant.
  • Baby-Boom: Am Bethlehem Gesundheitszentrum werden bis März/April sechs neue Kreißsäle fertiggestellt, wodurch nochmals ein Anstieg der Geburtenzahlen erwartet wird. Die Stadt beteiligt sich finanziell an dem Bau.
  • Betriebliches Gesundheitsmanagement: Für die rund 800 städtischen Mitarbeiter soll ein breites Angebot an Ernährungs-, Präventions- und Sportangeboten eingeführt werden.
  • Bürgerportale: Das Angebot soll ausgebaut werden. Wo online möglich ist, sollen die Stolberger dies auch nutzen können. Geplant ist ein einheitlicher Zugang für die gesamte Städteregion mit nur einer Zugangskennung.
  • Camp Astrid: Das Gewerbegebiet boomt, weitere Verkäufe und Vermarktung von Grundstücken sind geplant.
  • Dienstleistungszentrum: Die Auslastung soll aufrechterhalten bzw. gesteigert werden. Möglich macht das eine Erweiterung um gewerbliche Hallen im Rahmen der Entwicklung des Zincoli-Geländes.
  • Digitalisierung: Frei verfügbares WLAN in Kooperation mit der Initiative Freifunk soll ausgebaut werden. Zudem sollen weitere Fördermittel für den Breitbandausbau an Land gezogen werden.
  • Dorfentwicklung: Die Umgestaltung der Ortsmitte in Zweifall soll zeitnah anlaufen. Die Konzepte für die Weiterentwicklung von Mausbach und Werth sollen erstellt und daraus Maßnahmen abgeleitet werden.
  • Feuerwehr: Die Einsatzkräfte dürfen sich auf insgesamt drei neue Fahrzeuge freuen. Zudem wird in neue Schutzkleidung investiert.
  • Finanzen: Das Controlling im Bereich der Haushaltsführung soll intensiviert werden, dazu sollen regelmäßig Berichte erstellt werden. Zwar fallen die Stärkungspaktmittel um zwei Millionen Euro geringer aus, dennoch soll der Haushalt 2018 ausgeglichen sein. Der Jahresabschluss 2017 wird fristgerecht eingebracht.
  • Inklusion und Integration: Einzelne Projekte aus dem Aktionsplan Inklusion sollen umgesetzt werden, zudem wird der „Stolberger Begegnungstag“ fortgesetzt. Angebote von professionellen Trägern und Ehrenamtlern für neuzugewanderte Menschen sollen zusammengeführt werden.
  • Kinderbetreuung: Je nach Bedarf soll der Ausbau der Kindertagesbetreuung ausgebaut werden. Die Kita Breinigerberg wird um eine Gruppe erweitert, außerdem soll in 2018 ein Träger für eine neue Kita an der Spinnereistraße gefunden werden. Anmeldungen für Kinderbetreuungsplätze können der Einfachheit und Übersichtlichkeit halber voraussichtlich ab Herbst über das Online-Anmeldesystem „Kivan“ erfolgen. Kinder und Familien, die bislang nicht oder nur unzureichend von der Kinderbetreuung erreicht werden, sollen besonders gefördert werden. An der Ardennenstraße (Liester) und Arnoldsmühle (Innenstadt) sollen generationenübergreifende Spielplätze entstehen.
  • Klimaschutz: Unter anderem wird das Bürgerhaus Breinigerberg saniert. Für Elektroautos und Pedelecs sollen Ladestationen eingerichtet werden. Veränderungen auch im Rathaus: Eine Fahrradgarage für städtische Mitarbeiter soll eingerichtet werden, zudem gibt es Elektroautos für den städtischen Fuhrpark.
  • Kultur: 2018 steht im Zeichen des Jubiläumsjahrs. Anlässlich des 900. Geburtstags gibt es eine Vielzahl an Veranstaltungen. Höhepunkte werden „Stolberg goes History“ und die Stadtparty sein. Zudem gibt es erstmals einen Extremlauf durch die Stadt und der Ring der europäischen Schmiedestädte trifft sich zur Jahreshauptversammlung in Stolberg.
  • Müll: Die Einführung gelber Tonnen zusätzlich zu gelben Säcken soll vorangetrieben werden.
  • Sanierung der Talachse: Für den Willy-Brandt-Platz soll die Ausführungsplanung erstellt werden, die Weiterentwicklung des Quartiersplatzes im Steinweg ist ebenfalls vorgesehen. Darüber hinaus schreitet der Umbau der Rathausstraße weiter voran, zu dem es im Bereich der Baustelle Rabattaktionen geben wird. Durch Zuschüsse für die Beseitigung von Leerständen soll der Einzelhandel gestärkt und die Innenstadt belebt werden.
  • Senioren: Ende Januar soll eine aktuelle Auflage des Seniorenwegweisers erstellt werden. Der Umbau der Stadthallen-Passage in ein Altenpflegeheim, eine Tagespflegeeinrichtung und 20 Wohnungen des betreuten Wohnens soll ebenso fertiggestellt werden wie die Seniorenresidenz Auf der Liester mit 80 Pflegeappartements, 24 Appartements für ambulantes Wohnen sowie einer Tagespflegeeinrichtung.
  • Schullandschaft: In den kommenden Jahren stellt die Stadt 32 Millionen Euro in bauliche Maßnahmen an zehn Schulstandorten zur Verfügung. In diesem Jahr und den kommenden beiden Jahren stehen zudem jeweils 300.000 Euro für die Digitalisierung an Schulen zur Verfügung.
  • Sicherheit: Die Zusammenarbeit von Polizei und Ordnungsamt soll weiter intensiviert werden, um Kriminalität zu unterbinden. Im Fokus stehen unter anderem Shisha-Bars und Spielhallen, deren Anzahl reduziert werden soll.
  • Sport: Rund 1,4 Millionen Euro kostet die Sanierung des Stadions Glashütter Weiher, die in diesem Jahr durchgeführt werden soll. Für das Frühjahr ist zudem der Start für die digitale Sportstättenverwaltung avisiert.
  • Wohnen: Insbesondere der soziale Wohnungsmarkt in Stolberg soll näher untersucht werden, um anhand der Ergebnisse mögliche Maßnahmen abzuleiten.

 

Quelle: Super Mittwoch

Kandidat für den Städteregionsrat
Dr. Tim Grüttemeier

 

Christlich Demokratische Union Deutschlands (CDU)

in der StädteRegion Aachen

Martinstraße 8

52062 Aachen

 

Telefon: 0241 / 470 71 70
Telefax: 0241 / 470 71 77
E-Mail: gruettemeier@cdu-staedteregion-aachen.de

Für den Newsletter anmelden:

Hinweis: Bitte die mit * gekennzeichneten Felder ausfüllen.