„Was hier lost ist, das glaubt einem ja sonst keiner“

Kultband „Final Virus“ spielt Livealbum in der Altstadt ein. Virtuose Musik und „High-End-Atmosphäre“ auf 24 Spuren eingefangen.

Foto: D. Müller
Foto: D. Müller

Das Konzertjahr in der Musikkneipe „Piano“ beginnt am Samstag, 6. Januar, mit einem ganz besonderen Ereignis: Die Kultband „Final Virus“ um die Stolberger Musiker Peter Sonntag (Bass), Reno Schnell (Gitarre), Markus Plum (Posaune, Trompete, Keyboard) und Max Sonntag (Schlagzeug) spielt ab 20.30 Uhr nicht nur bei freiem Eintritt in der Altstadt, sondern nimmt ein Livealbum in der Kneipe auf.

 

Komplettiert wird die Formation dabei zudem von Sängerin Missi Wainwright, Martin Mersmann am analogen Synthesizer und Patros Jäger, der mit Saxofon anreist.

 

Warum zum ersten Mal ein Livealbum in der Stadt Stolberg entsteht, erklärt Bandleader Peter Sonntag mit einem großen Kompliment an das Stolberger Publikum: „Bei den Konzerten in unserer Heimatstadt herrscht immer eine High-End-Atmosphäre. Die Stimmung ist absolut großartig, und, was dann in der Altstadt los ist, muss dokumentiert werden, denn das glaubt einem ja sonst keiner.“

 

Wobei es nicht leicht ist, im „Piano“ eine Liveaufnahme einzuspielen, angefangen bei der kleinen Bühne, die am kommenden Samstagabend sieben Musikern und ihrer Ausrüstung Platz bieten muss.

 

Andererseits sei die unvergleichliche Atmosphäre den Aufwand wert, betont Peter Sonntag, und beschreibt: „Wir bringen modernes Equipment mit, und eigentlich ist eine Liveaufnahme relativ unproblematisch, wenn die Musiker ihr Handwerk verstehen.“ Eine Voraussetzung, die von den sieben Ausnahmemusikern im wahrsten Wortsinne spielerisch erfüllt wird. Wenn auch das Publikum mitspielt, und seine gewohnten Tresengespräche während der Stücke möglichst leise führt, steht also einer gelungenen Aufnahme nichts im Wege.

 

Auf 24 Spuren wird das Livealbum entstehen, dass dann bei dem nächsten Gastspiel von „Final Virus“ in der Kupferstadt erworben werden kann.

 

Die Band wird bei dem Konzert Werke aus dem aktuellen Doppelalbum von „Final Virus“ intonieren und auch Funk-Klassiker präsentieren. In gewohnter Manier werden die Musiker dabei alle Genre-Grenzen aufbrechen, kreativ, komplex und zugleich unterhaltsam Rock, Jazz, Blues, Soul und mehr zu einem unnachahmlichen Klangkosmos verweben.

 

Und sie werden mit vielen Improvisationen die Zuhörer begeistern, die sich garantiert gerne von dem „Final Virus“ anstecken lassen werden.

 

Quelle: Stolberger Zeitung / Nachrichten

Kandidat für den Städteregionsrat
Dr. Tim Grüttemeier

 

Christlich Demokratische Union Deutschlands (CDU)

in der StädteRegion Aachen

Martinstraße 8

52062 Aachen

 

Telefon: 0241 / 470 71 70
Telefax: 0241 / 470 71 77
E-Mail: gruettemeier@cdu-staedteregion-aachen.de

Für den Newsletter anmelden:

Hinweis: Bitte die mit * gekennzeichneten Felder ausfüllen.