Das Ende des Beförderungsstaus bei Beamten ist greifbar

Rat soll acht Stellen höher dotieren. Dann werden alle Positionen entsprechend ihrer Wertigkeit besoldet. „Wenige Ausnahmen“.

Foto: Archiv
Foto: Archiv

Die Stadt Stolberg hat den „Gipfel so gut wie erklommen“, nachdem der Beförderungsstau bei den Beamten in den vergangenen Jahren sukzessive abgebaut worden ist.

 

Zumindest wenn der Stadtrat dem Vorschlag der Verwaltung folgen wird, weitere insgesamt acht Beförderungsstellen in der Verwaltung für das kommende Jahr einzurichten.

 

Dann werden alle städtischen Beamten entsprechend der Wertigkeit der von ihnen besetzten Stellen auch tatsächlich besoldet. Das sagt Bürgermeister Tim Grüttemeier, der auch auf „wenige Fälle“ verweist, in denen die persönlichen Voraussetzungen für eine Beförderung noch nicht erreicht sind.

 

50 000 Euro sind im Haushalt 2018 vorgesehen, um die geplanten Beförderungen finanzieren zu können. Bei der Feuerwehr soll zum Beispiel eine Stelle nach A 8 (Oberbrandmeister) und nach A 13 (Brandoberamtsrat) ausgeschrieben werden. Im Verwaltungsbereich sind zwei Stellen nach A 9 (Inspektor) im mittleren Dienst mit Zulage, eine nach A 10 (Oberinspektor), zwei nach A 11 (Amtmann) und eine nach A 12 (Amtsrat) nach Beförderung vorgesehen.

 

Stimmt der Rat dem Vorschlag zu, weist der Verwaltungschef die Stellen einzelnen Amtsbereichen zu, eine hausinterne Ausschreibung erfolgt und die Besetzung erfolgt entsprechend der beamtenrechtlichen Regelungen zur Bestenauslese.

 

Quelle: Stolberger Zeitung / Nachrichten

Kandidat für den Städteregionsrat
Dr. Tim Grüttemeier

 

Christlich Demokratische Union Deutschlands (CDU)

in der StädteRegion Aachen

Martinstraße 8

52062 Aachen

 

Telefon: 0241 / 470 71 70
Telefax: 0241 / 470 71 77
E-Mail: gruettemeier@cdu-staedteregion-aachen.de

Für den Newsletter anmelden:

Hinweis: Bitte die mit * gekennzeichneten Felder ausfüllen.