Damit der Verkehr flüssiger läuft

Im Zinkhütter Hof werden Maßnahmen für die Verbesserung der Infrastruktur vorgestellt – Bürger können konkrete Vorschläge machen.

Seit Anfang des Jahres lässt die Stolberger Stadtverwaltung durch das Aachener Büro für Stadt- und Verkehrsplanung Dr.-Ing. Reinhold Baier GmbH, kurz BSV, für die Kupferstadt ein klimafreundliches Mobilitätskonzept erstellen. Ein wesentliches Ziel des Mobilitätskonzeptes ist es, die bestehenden Verkehrsangebote auf ihre Wirksamkeit hin zu prüfen und Maßnahmen zur Verbesserung der Verkehrsinfrastruktur festzulegen. Mit der gesamtheitlichen Betrachtung aller Verkehrsarten und dem integrierten konzeptionellen Ansatz, der schrittweise umgesetzt werden kann, soll sich die Verkehrssituation im Stadtgebiet langfristig verbessern und damit auch die Attraktivität sowie die Lebensqualität gesteigert werden.

 

Die Verkehrsplaner aus Aachen haben daher in den vergangenen Monaten die bestehende Verkehrsinfrastruktur für alle Verkehrsarten, also den Fuß- und Fahrradverkehr, den ÖPNV und den Pkw-Verkehr analysiert. Hierzu wurde gemeinsam mit der Stadtverwaltung aus dem insgesamt ca. 300 Kilometer großen Stolberger Straßennetz ein ca. 110 Kilometer großes Untersuchungsnetz mit etwa 600 Streckenabschnitten festgelegt. Die ausgewählten Straßen wurden innerhalb von drei Wochen durch die Verkehrsplaner mit dem Fahrrad und Pkw befahren. In der Innenstadt wurden ergänzend auch Begehungen durchgeführt. Die Ergebnisse der Status-Quo Analyse wurden textlich und grafisch dokumentiert. Die aus den Ergebnissen abgeleiteten Karten, wie z. B. zur Verträglichkeit von Fahrrad und Pkw Verkehr in den jeweiligen Straßenabschnitten, geben erste Hinweise zu konkreten Mobilitätsmaßnahmen.

 

Die Beteiligung der Öffentlichkeit stellt bei der Erstellung des Mobilitätskonzeptes ein wesentliches Element dar. Stolberger aller Altersklassen nutzen tagtäglich die Straßen, Fuß- und Radwege, um zur Arbeit, in die Schule oder zum Einkaufen zu fahren und sind als Nutzer wichtige Experten des Alltags. Die Stolberger Radfahrer wissen zum Beispiel, wo ein Radweg in einem schlechten Zustand ist oder komplett fehlt, Fahrradständer fehlen, ein Schulweg für Kinder als zu gefährlich wahrgenommen wird oder aber das Bahn- oder Busangebot unzureichend ist. Die Stadtverwaltung lädt daher die Stolberger am heutigen Mittwoch, 20. September, ab 18 Uhr zu einer Bürgerinformation in den Zinkhütter Hof ein.

 

In einem ersten Block wird durch die Projektleiterin von BSV, Dr. Katja Engelen, über das bisherige Vorgehen und den aktuellen Sachstand des Kupferstädter Mobilitätskonzeptes informiert. Im zweiten Teil werden anhand von Karten in moderierten Kleingruppen Maßnahmen für alle Verkehrsarten entwickelt und diskutiert. Die Mobilitätsmaßnahmen für den Rad- oder den Autoverkehr sollen gerne ganz konkret sein und benennen, an welcher Stelle etwas nicht gut ist und wie es verbessert werden kann. Durch die Moderatoren erhalten die Teilnehmer direkte fachliche Unterstützung bei der Erarbeitung einer Mobilitätsmaßnahme. Die Ergebnisse fließen in das klimafreundliche Mobilitätskonzept ein. Vorschläge und Anregungen für eine bessere und klimafreundliche Mobilität in Stolberg können vorab und im Nachgang zu der Veranstaltung jederzeit per Mail an georg.trocha@stolberg.de an den Stolberger Klimaschutzmanager gesendet werden.

 

Quelle: Super Mittwoch

Kandidat für den Städteregionsrat
Dr. Tim Grüttemeier

 

Christlich Demokratische Union Deutschlands (CDU)

in der StädteRegion Aachen

Martinstraße 8

52062 Aachen

 

Telefon: 0241 / 470 71 70
Telefax: 0241 / 470 71 77
E-Mail: gruettemeier@cdu-staedteregion-aachen.de

Für den Newsletter anmelden:

Hinweis: Bitte die mit * gekennzeichneten Felder ausfüllen.