Als Clou möchte Dalli ein öffentliches Bistro anbieten

Sanierung und Modernisierung des „Wirtzhauses“ schreiten voran. Repräsentatives Outlet, Kantine und Konferenzbereich.

Foto: J. Lange
Foto: J. Lange

Seit einigen Monaten ist es eingerüstet, Handwerker gehen ein und aus: Das „Wirtzhaus“ an der Zweifaller Straße nimmt langsam Gestalt an und wartet mit einer Überraschung auf. Die Geschäftsführung der Stolberger Dalli-Gruppe konkretisierte jetzt ihre Vorstellungen zur Nutzung.

 

1954 war von dem Pharma- Schwesterunternehmen Grünen­thal das achtstöckige Werksteil II auf dem rund 1000 Quadratmeter großen Grundstück an der Zweifaller Straße errichtet worden. 2012 wurde dort die Produktion eingestellt. Zwei Jahre später erwarb die Dalli-Gruppe das Gebäude, das eine attraktive Ergänzung des direkt angrenzenden Werksgeländes des Herstellers einer breiten Palette von Schönheits- und Haushaltspflege-Produkten darstellt. Die Belegschaft hat bei der Namensgebung mit entschieden und schnell ein klares Votum abgegeben, erklärte Geschäftsführer Ingo Steinbach: „Der Name ,Wirtzhaus‘ ist eine Referenz an unsere Gesellschafter.“

 

Ende vergangen Jahres begannen die Renovierungsarbeiten. Erster Schritt ist eine energetische Optimierung des über 60 Jahre alten Gebäudes. Von außen zu sehen sind bereits die neuen Fenster und eine Teilsanierung der Fassade. Im Inneren steht eine technische Runderneuerung an. Heizungs- und Lüftungsanlagen werden modernisiert, die Elektrik überarbeitet, trockene Steigleitungen verlegt und eine zeitgemäße Brandmeldeanlage installiert.

 

Anschließend wird mit dem inneren Ausbau begonnen. Es sollen moderne Arbeitswelten entstehen, die Kommunikation und Zusammenarbeit besonders fördern. „Multi Space Office“ nennt sich das: Es wird eine Vielfalt von Bereichen geschaffen, die für verschiedene Zwecke und für die unterschiedlichsten Gelegenheiten genutzt werden können.

 

Erste Vorstellungen, welche Abteilungen in welche Bereiche der ersten drei Etagen ziehen sollen, gibt es zwar bereits, aber sie sind noch nicht definitiv. Gesichert ist aber die Nachricht, dass auf der ersten Etage ein vielseitig nutzbarer Konferenzbereich entstehen soll.

 

Modern, groß und auf die Bedürfnisse der Belegschaft abgestimmt soll im Erdgeschoss die neue Kantine einziehen – mit abgetrennter Außenterrasse auf dem Parkplatz an der Finkensiefstraße. Der Clou ist, dass Dalli zudem ein rund 300 Quadratmeter großes Bistro plant, das von der Zweifaller Straße aus auch öffentlich genutzt werden können soll. Bereits kommuniziert ist, dass der Werksverkauf im stadteinwärts gewandten Nordflügel einziehen soll. Die Präsentation der Produkte wird auf 550 Quadratmeter ausgeweitet und repräsentativer gestaltet. Das derzeitige Outlet an der Finkensiefstraße platzt angesichts der hohen Kundenfrequenz längst aus allen Nähten.

 

Zudem soll der 6600 Quadratmeter große Parkplatz zwischen dem Nordbau und Kaufland nach aktuellen Umweltstandards neu gestaltet werden. Voraussichtlich schon im November werden dort rund 225 Fahrzeuge abgestellt werden können.

 

Die ersten Etagen im „Wirtzhaus“ sollen ab erstem Quartal 2018 bezugsfertig werden. Nach dem Bezug sollen die derzeitigen Sozialgebäude an der Finkensief-straße saniert werden.

 

Quelle: Stolberger Zeitung / Nachrichten

Kandidat für den Städteregionsrat
Dr. Tim Grüttemeier

 

Christlich Demokratische Union Deutschlands (CDU)

in der StädteRegion Aachen

Martinstraße 8

52062 Aachen

 

Telefon: 0241 / 470 71 70
Telefax: 0241 / 470 71 77
E-Mail: gruettemeier@cdu-staedteregion-aachen.de

Für den Newsletter anmelden:

Hinweis: Bitte die mit * gekennzeichneten Felder ausfüllen.