Liebestrank für den alternden Faust von der Hexe

Das Burghoftheater führt Goethes Faust in vier Raten auf. Jetzt beim dritten Teil angelangt. Die Szenen spielen in Auerbachs Keller. Ensemble überzeugt.

Foto: T. Dörflinger
Foto: T. Dörflinger

Dr. Faust, mit seinem Leben unzufrieden und dessen überdrüssig, hat dem Teufel seine Seele verkauft. Doch bevor der Teufel (Mephisto) die Faust‘sche Seele erhält, muss er ihm zu Diensten sein und seine Wünsche erfüllen. Und Wünsche hat Faust deren viele. Unter anderem die Erfüllung einer späten Liebe.

 

Diese Story, hier als Kurzfassung erläutert, wurde jetzt als Premiere im Burghoftheater an der Aachener Straße aufgeführt. Aber nicht im Gesamten, sondern als dritter Teil. Denn bereits im April vergangenen Jahres hatte das 13-köpfige Ensemble unter dem Motto „Faust auf Raten“, den ersten Teil der vierteiligen Serie aufgeführt.

 

Einige Monate später folgte dann der zweite Teil des Stückes, das auf der von Johann Wolfgang von Goethe verfassten Tragödie „Faust I“ beruht. Mit dem jetzt aufgeführten dritten Teil wurde den Szenen Rechnung getragen, in denen Mephisto eine Trinkgesellschaft in Auerbachs Keller (Leipzig) mit Zaubertricks unterhält und einer Hexe befiehlt, dem alternden Faust einen Liebestrank zu verabreichen. Dieser Trank soll einer Affäre mit dem jugendlichen Gretchen förderlich sein.

 

Als Regisseurin fungierte in bewährter Manier Karin Graf. Die ehemalige Schauspielerin hatte ihre Laientruppe abermals bestens vorbereitet. Schließlich waren die Spielszenen anspruchsvoll und die Dialoge auf hohem Niveau.

 

Außerdem zeichnete sich die Handlung des Stückes durch Abwechslung und Spannung aus. Ihren jeweiligen Part meisterten die Darsteller, die mitunter in wechselnde Rollen schlüpften, mit Bravour.

 

Besonders gut in Szene setzen konnten sich dabei Rüdiger Ehrmanntraut als Mephisto und Jannik Schroeder als Brander. Schroeder, mit einer guten Singstimme ausgestattet, glänzte in den Gesangpartien, als die muntere Runde in Auerbachs Keller von Mephisto mit edlen Getränken versorgt wurde.

 

Ehrmanntraut brillierte durch seine Darstellungskunst und seine anspruchsvollen Dialoge. Er hatte in zahlreichen Szenen die Hauptrolle und musste schwierige Passagen und Kapitel bewältigen. Dem nichts nachstehend gaben sich seine Kollegen, die ihre jeweiligen Rollen fabelhaft beherrschen und ihrem schauspielerischen Talent freien Lauf ließen. Nichts wirkte gekünstelt oder geziert, sondern im Gegenteil von persönlichem Engagement und Herzblut für die Handlung gekennzeichnet. Und kleinere Aussetzer fielen dabei überhaupt nicht negativ ins Gewicht. Sie wurden, wenn erforderlich, mit Spontanität sowie Witz und Humor überspielt. Denn Witz und Humor wurde reichlich geboten im Verlauf der Handlung. Großartig waren auch die technischen Effekte: sei es die Musik im Hintergrund, das prasselnde Hexenfeuer oder die Führung der Lichtanlagen.

 

Alles in allem war es eine gelungene Aufführung, die von den rund 50 Besuchern denn auch am Ende mit tosendem Applaus belohnt wurde. Die Direktion lag wiederum in den Händen von Dr. Rüdiger Fröschen, der auch die Räumlichkeiten des gemütlichen Zimmertheaters zur Verfügung gestellt hatte.

 

Es gibt noch weitere Aufführungstermine

 

  • Es spielen mit: Hans Christian Johnsen (Frosch), Matthias Mertz (Siebel), Tilman Johnsen (Altmayer und Affe), Jannik Schroeder (Brander), Rüdiger Ehrmanntraut (Mephisto), Gerhard de Vos (Faust), Roland Winter Gerigk (Wirt), Heinz Greven (Kellner), Ronja Leinesser (Affe und junges Mädchen), Marga Gallenstein (Hexe), Miriam Piel (Gretchen), Carmen Montigel (Frau Marthe) sowie Lucia Wagner und Alina von Rottmann (junge Mädchen).
  • Weitere Aufführungstermine: Freitag, 23. Juni, 19 Uhr und Sonntag, 2. Juli, 17 Uhr, jeweils im Burghoftheater, Aachener Straße 5. Die erste und zweite Rate von „Faust auf Raten“ wird am Sonntag, 18. Juni, 17 Uhr, geboten.
  • Karten zum Preis von 10 Euro für die jeweilige Vorstellung gibt es an der Abendkasse oder bei der Stolberg-Touristik, Zweifaller Straße 5, ☏. 9990080.

 

 

Quelle: Stolberger Zeitung / Nachrichten

Kandidat für den Städteregionsrat
Dr. Tim Grüttemeier

 

Christlich Demokratische Union Deutschlands (CDU)

in der StädteRegion Aachen

Martinstraße 8

52062 Aachen

 

Telefon: 0241 / 470 71 70
Telefax: 0241 / 470 71 77
E-Mail: gruettemeier@cdu-staedteregion-aachen.de

Für den Newsletter anmelden:

Hinweis: Bitte die mit * gekennzeichneten Felder ausfüllen.