„Die Keimzelle des Aufschwungs“

Offizielle Eröffnung des Bastinsweihers am 3. Tag der Städtebauförderung – Viel positive Resonanz.

Der neu gestaltete Bastinsweiher ist nach 15 Monaten Bauzeit endlich fertiggestellt. Startschuss für die Neubelebung der Stolberger Innenstadt. Foto: Sascha Schiffer
Der neu gestaltete Bastinsweiher ist nach 15 Monaten Bauzeit endlich fertiggestellt. Startschuss für die Neubelebung der Stolberger Innenstadt. Foto: Sascha Schiffer

Nach 15 Monaten Bauzeit ist es endlich geschafft: Die Bauarbeiten am Bastinsweiher sind beendet. Beim 3. Tag der Städtebauförderung der Kupferstadt Stolberg wurde der Bastinsweiher offiziell von Bürgermeister Dr. Tim Grüttemeier eingeweiht. „Ich freue mich, den Bastinsweiher mit anliegendem Sayett-Garten und Spielplatz als erstes abgeschlossenes Projekt der Innenstadtsanierung den Bürgern offiziell übergeben zu können. Wir arbeiten daran, die Aufenthaltsqualität in der Stolberger Innenstadt zu steigern und ich hoffe, dass der neugestaltete Weiher die Keimzelle unseres Aufschwungs sein wird“, betonte Grüttemeier bei seiner Eröffnungsrede.

 

Ein großer Dank gebühre vor allem den umliegenden Einzelhändlern, Geschäftsleuten und Gewerbetreibenden, die während der Bauphase dem Standort die Treue hielten und nun, als Entlohnung, eine kleine Oase vorfinden, so der Bürgermeister. „Ich kann mit Stolz sagen, dass sich die Geduld ausgezahlt hat. Der Bastinsweiher ist ein echtes Schmuckstück“, sagte Grüttemeier.

 

Ein „Schmuckstück“, das bei den Stolberger Bürgern auch sichtlich Anklang gefunden hat. Am 3. Tag der Städtebauförderung pilgerten viele Stolberger zur Eröffnung des Bastinsweihers und genossen die neue Anlage, das schöne Wetter sowie das vielseitige Rahmenprogramm. Neben der musikalischen Begleitung durch die „Crack Field Stompers“, der Big Band des Ritzefeld-Gymnasiums, sorgten die Geschäftsleute und Restaurantbesitzer rund um den Bastinsweiher für ein besonderes Angebot. Es wurde kostenloses Eis und Gebäck angeboten und die Kinder konnten sich schminken lassen, Jutebeutel bemalen oder eigene Buttons erstellen.

 

Wer hingegen einfach den Blick über den neuen Weiher schweifen ließ, konnte dem Schiffs-Modell-Club Stolberg bei der Eröffnung der Fahrsaison zuschauen. „Es ist ein sehr positiver Tag. Der Bastinsweiher ist toll geworden. Viele Leute sind heute gekommen und ich freue mich besonders, dass uns viele befreundete Clubs aus Mönchengladbach, Düren, Würselen und Aachen bei der Eröffnung der Fahrsaison unterstützen“, sagte Dirk Grafen, 1. Vorsitzender des Vereins. Grafen zeigte sich zudem sehr erfreut über die Tatsache, dass der Modell-Club und alle Stolberger von Beginn an mit in die Planung des Weihers einbezogen wurden. „Wir haben in der Anfangsphase der Bauplanung Rahmenbedingungen gestellt, die mit aufgenommen und umgesetzt wurden“, betonte Grafen. Nun, nach langer Pause, kann sich der Verein, der bereits vor dem Neubau des Weihers die Wasserfläche nutzte, endlich wieder mittwochs sowie an Sonn- und Feiertagen am Weiher treffen, um mit den Modellschiffen und -booten zu fahren.

 

Ganz fertig ist der Weiher jedoch immer noch nicht, denn der neuen Brücke, die über den Weiher geht, fehlt noch ein Name. Und diesen Namen konnten und können noch bis zum 31. Mai die Stolberger selbst bestimmen. Beim Wettbewerb zur Namensfindung haben die Bürger die Möglichkeit, ihren eigenen Namensvorschlag bei der Stadt einzureichen. Teilnahmekarten zum Download gibt es unter www.stolberg.de und www.stolberg.talachse-innenstadt.de sowie im Rathaus. Ein weitere Programmpunkt war die Preisverleihung zum Luftballonwettbewerb, anlässlich des Spatenstichs 2016. Am Tag des Spatenstichs wurden Luftballons mit Adressen in luftige Höhen gelassen und nun wurden die Sieger gekürt, deren Luftballons am weitesten geflogen sind und deren Adresskarten per Post zurück geschickt wurden. Der Siegerballon flog 202 Kilometer bis nach Tielt in Belgien.

 

Neben Spaß und Unterhaltung konnten sich die Besucher des Bastinsweihers auch an Infoständen über den Verfügungsfond, zum Quartiersmanagement, zum Umbau der Rathausstraße und zu den abgeschlossenen, laufenden und geplanten Innenstadtprojekten informieren. „Der Umbau der Rathausstraße wird in rund zwei Wochen beginnen und im Juni werden wir den Kaiserplatz einweihen“, äußerte sich Grüttemeier zu den weiteren Projekten. „Am Kaiserplatz entsteht zur Zeit noch der ‚Kupferpavillon‘ sowie einen Spielplatzfläche mit Trampolin und Slackline. Zudem wird der Brunnen ebenerdig gemacht und durch die Wegnahme einer Baumreihe entsteht mehr Platz für verschiedene Events“, erklärte der Bürgermeister.

 

Im Anschluss werde man sich dann um den Steinweg und den Willi-Brandt-Platz kümmern, so Grüttemeier, der sich von der Resonanz der Bürger über den neuen Bastinsweiher begeistert zeigte, jedoch ermahnend hinzufügte: „Entscheidend für den Erfolg des Bastinsweihers ist, wie es sich in den nächsten Monaten entwickeln wird. Ich hoffe das viele Stolberger hierher kommen und die neuen Möglichkeiten nutzen.“

 

Quelle: Super Mittwoch

Kandidat für den Städteregionsrat
Dr. Tim Grüttemeier

 

Christlich Demokratische Union Deutschlands (CDU)

in der StädteRegion Aachen

Martinstraße 8

52062 Aachen

 

Telefon: 0241 / 470 71 70
Telefax: 0241 / 470 71 77
E-Mail: gruettemeier@cdu-staedteregion-aachen.de

Für den Newsletter anmelden:

Hinweis: Bitte die mit * gekennzeichneten Felder ausfüllen.