Sechs Tage dreht sich alles um den Wald

Während einer Projektwoche befassen sich die Schüler der Grundschule Zweifall intensiv mit der Natur. Morgen Präsentationstag.

Foto: Gombert
Foto: Gombert

Tannenzapfen, Moos, Zweige und Klebepistolen anstatt Schreibhefte und Schulbücher liegen auf den Pulten. Ein Baum aus Pappmaché steht direkt vor der Tafel: Das, was am Donnerstagmorgen in einem Klassenraum an der Zweifaller Grundschule passiert, ist ganz offenkundig kein regulärer Schulunterricht. Die 155 Kinder erleben derzeit eine besondere Projektwoche unter dem Motto „Der Natur auf der Spur“. In 13 kleinen Gruppen, in denen jahrgangsübergreifend gearbeitet wird, befassen sich die Schülerinnen und Schüler mit unterschiedlichen Aspekten rund um das Thema Wald.

 

„Unsere Kinder sind ohnehin häufig im Wald, den wir ja hier in Zweifall direkt vor der Haustüre haben“, erklärt Ute Esser, Leiterin der Zweifaller Grundschule. Dass die Schüler soviel Zeit im Freien vebringen, hat aber nicht nur mit der räumlichen Nähe zum Wald zu tun, sondern damit, dass die Grundschule Zweifall ganz offiziell Nationalpark-Schule ist. „Das bedeutet, dass jede Klasse mindestens sechs Mal im Jahr eine Exkursion in den Wald unternimmt“, erläutert die Schulleiterin. Was genau im Wald gemacht wird, ist dabei sehr verschieden. Das können experimentelle Projekte sein genauso wie Kreativ-Unterricht oder sportliche Ausflüge.

 

Doch warum gibt es an einer Schule, in der der Bezug zur Natur ohnehin schon eine große Rolle spielt, noch mal eine ganze Projektwoche zum Thema? „Während einer Projektwoche haben die Schüler ganz andere Möglichkeiten, sich einer Sache zu nähern“, erklärt Ute Esser. Ganzheitliches Lernen sei da ein wichtiges Stichwort. „Wenn ich mich eine Woche lang mit den Bäumen in unserer Nachbarschaft auseinandersetze, sie sehen und anfassen kann, dann ist der Lerneffekt schon ein anderer als bei einem Arbeitsblatt im Sachunterricht“, nennt die Schulleiterin als Beispiel. Neben den Projektwochen, die es an der Grundschule in Zweifall alle zwei Jahre gibt, gibt es daher auch regelmäßige Atelier-Tage, bei denen die Kinder sich tageweise mit Themen und Fertigkeiten befassen, in denen sie besonders talentiert sind.

 

Auch das Lernen innerhalb einer kleinen Gruppe, die nicht unbedingt dem Klassenverband entspricht, sei für die Kinder eine Besonderheit. „Die Zusammenarbeit zwischen den einzelnen Jahrgängen klappt sehr gut“, sagt Ute Esser. Und die jüngeren Schüler wüssten sich auch durchaus gegen die älteren zu behaupten, fügt sie mit einem Lächeln hinzu.

 

Was genau die Kinder während der Projektwoche machen, können sie sich selbst aussuchen. Das Angebot, dass das Lehrerkollegium, Eltern und die Kunstpädagogin gemacht haben, hätte breiter kaum sein können: „Es gibt Gruppen, die befassen sich mit bestimmten Tieren wie beispielsweise der Fledermaus oder dem Biber“, erzählt Ute Esser. In anderen Gruppen geht es um die kreative Auseinandersetzung mit dem Thema Wald oder um das Anlegen von digitalen Steckbriefen der Waldbewohner. Eine weitere Gruppe hat das Phänomen „Robin Hood“ unter die Lupe genommen. Besonders beliebt ist auch das Projekt „Waldolympiade“, bei dem sich die Schüler in verschiedenen sportlichen Disziplinen so richtig austoben können.

 

Bestandteil der Projektwoche für alle Kinder ist ein Besuch im Nationalpark Eifel. Mit dem Bus geht es zu den Nationalparktoren in Rurberg oder zur ehemaligen Ordensburg Vogelsang. „Wir liegen hier in Zweifall ja nicht direkt im Nationalpark. Für unseren Ort spielt ja die Forstwirtschaft eine sehr große Rolle“, sagt Ute Esser. Gerade diese Vielseitigkeit des Waldes, Lebensraum für Tiere und Pflanzen einerseits und Wirtschaftsfaktor für den Menschen andererseits, den Kindern näher zu bringen finde sie besonders spannend. „Denn auch in einem Ort wie Zweifall kommt es immer wieder vor, dass Familien nicht mit ihren Kindern in den Wald gehen.“

 

Damit auch die Eltern und Geschwisterkinder und alle anderen interessierten Zweifaller erfahren, was die Kinder während der Projektwoche erlebt haben, findet am morgigen Samstag, 29. April, ein Präsentationstag auf dem Schulgelände statt (siehe Infokasten).

 

Das Programm am Präsentationstag

 

  • Den Abschluss der Projektwoche „Der Natur auf der Spur“ an der Grundschule in Zweifall bildet am Samstag, 29. April, der öffentliche Präsentationstag.
  • Beginn ist um 10 Uhr mit einer gemeinsamen Eröffnung auf dem Schulhof. Gegen 14 Uhr endet das Programm.
  • An verschiedenen Stationen zeigen die Kinder, was sie unter der Woche erlebt und hergestellt haben. So können Eltern sehen, was ihre Kinder gemacht haben, und die Kinder selbst können die Ergebnisse der anderen Projektgruppen bestaunen.
  • Darüber hinaus werden Spiele für die Kinder angeboten, Rodeo-Reiten und ein Glücksrad wird aufgebaut. Es gibt Kaffee, Kuchen und Gegrilltes.

 

Quelle: Stolberger Zeitung / Nachrichten

Kandidat für den Städteregionsrat
Dr. Tim Grüttemeier

 

Christlich Demokratische Union Deutschlands (CDU)

in der StädteRegion Aachen

Martinstraße 8

52062 Aachen

 

Telefon: 0241 / 470 71 70
Telefax: 0241 / 470 71 77
E-Mail: gruettemeier@cdu-staedteregion-aachen.de

Für den Newsletter anmelden:

Hinweis: Bitte die mit * gekennzeichneten Felder ausfüllen.