Virtuelle Reise über alte Bahngleise

Eisenbahnfreunde blicken bei ihrem traditionellen Frühschoppen weit in die Vergangenheit zurück. Eigene Erinnerungen.

Foto: Archiv
Foto: Archiv

Das „Frühschoppen“ der Eisenbahnfreunde aus der Region Aachen bietet den Interessierten monatlich Wissen aus der Bahnentwicklung der Euregio. In diesem Monat lautete das Motto „durch den Gemmenicher Tunnel“.

 

Vorgestellt wurde eine historische Betrachtung der Entwicklung von Eisenbahnstrecken aus dem Nordwesten von Aachen in das benachbarte belgische Umland. Im Fokus stand nicht die von der „Rheinischen Eisenbahngesellschaft“ im Jahre 1843 eröffnete Eisenbahnstrecke von Köln über Aachen nach Lüttich mit den damaligen Grenzbahnhöfen Herbesthal und Welkenraedt, sondern die zwischen 1870 und 1872 entstandenen Strecken von Welkenraedt über Moresnet und Plombières, von Moresnet nach Kelmis und vom Aachener Bahnhof Templerbend über Gemmenich nach Plombières.

 

Außerdem wurde auch der grenzüberschreitende Gemmenicher Tunnel historisch miteinbezogen. Auch hier wurden zur Entstehung und Entwicklung historische Karten und Illustrationen gezeigt.

 

Zusätzlich wurde auch die im Ersten Weltkrieg vom deutschen Militär zwischen 1915 und 1917 errichtete Bahnstrecke von Aachen über Montzen und Visé und Tongeren betrachtet.

 

Die Strecke zwischen dem Bahnhof Aachen West und Montzen ist bis heute Bestandteil der wichtigsten Güterzugstrecke von den belgischen Seehäfen Antwerpen und Zeebrügge nach Deutschland und in Richtung Alpen.

 

Mit Hilfe von Filmausschnitten aus den 1960er Jahren konnten sich die Besucherinnen und Besucher in die Zeit zurückversetzen, in der der Bahnbetrieb rund um den Raum Aachen noch mit den Dampflokomotiven abgewickelt wurde.

 

Nach dieser Einstimmung unternahm Roland Keller, Organisator des Frühschoppens, mit Hilfe von über hundert historischen und aktuellen Fotos eine virtuelle Reise entlang der Strecken und präsentierte den Eisenbahnfreunden die einzelnen Bahnhöfe und Betriebsstellen. Viele davon sind heute bereits wieder verschwunden oder im Laufe der Jahre sehr stark verändert worden.

 

Zum Ausklang des Frühschoppens wurden im Teilnehmerkreis viele eigene Erinnerungen und Erlebnisse ausgetauscht. Als besonderen Gast konnte Roland Keller Joachim Wirths begrüßen, der beim „Zweckverband Nahverkehr Rheinland“ den Bereich „SPNV-Investitionsförderung“ leitet und dem als Unterstützer vieler bedeutender Projekte der Schienenverkehr in Stolberg und in der Region Aachen vertraut ist.

 

Quelle: Stolberger Zeitung / Nachrichten

Kandidat für den Städteregionsrat
Dr. Tim Grüttemeier

 

Christlich Demokratische Union Deutschlands (CDU)

in der StädteRegion Aachen

Martinstraße 8

52062 Aachen

 

Telefon: 0241 / 470 71 70
Telefax: 0241 / 470 71 77
E-Mail: gruettemeier@cdu-staedteregion-aachen.de

Für den Newsletter anmelden:

Hinweis: Bitte die mit * gekennzeichneten Felder ausfüllen.