Die Verbrechen nicht vergessen

Am Mahnmal am Gustav-Wassilkowitsch-Platz findet am Samstag, 4. März, eine Gedenkfeier für die aus Stolberg deportierten und ermordeten Roma statt. Gerade einmal zwei Jahre alt geworden.

Unter dem Motto „Ma Bistar! – Vergesst nicht!“ findet am Samstag, 4. März, 14 Uhr am Mahnmal am Gustav-Wassilkowitsch-Platz eine Gedenkfeier für die aus Stolberg deportierten und ermordeten Roma statt.

 

Am 2. März 1943 wurden 37 Roma – 17 Erwachsene und 20 Kinder – aus ihren Häusern zum Stolberger Hauptbahnhof getrieben, von wo aus sie in das Vernichtungslager Auschwitz-Birkenau deportiert wurden. In den Augen der Nationalsozialisten galten sie als „minderwertig“ – dies bezahlten sie mit ihrem Leben. Die Veranstalter der Gedenkfeier, die „Gruppe Z“ (Zukunft ohne Faschismus, Fremdenhass und Krieg) und die „VVN-BdA“ (Vereinigung der Verfolgten des Naziregimes – Bund der Antifaschisten) waren auch maßgeblich an dem Mahnmal vor dem Hauptbahnhof beteiligt. Die Steinsäule soll an die dunklen Zeiten des 2. Weltkriegs erinnern.

 

Der Gustav-Wassilkowitsch-Platz ist nach dem jüngsten der verschleppten Roma benannt. Gustav Wassilkowitsch wurde gerade einmal zwei Jahre alt. Die Roma in Stolberg waren isoliert. So wurden sie gezwungen, sich von anderen Bürgern fernzuhalten, die Kinder wurden in der Schule gehänselt oder verprügelt.

 

Quelle: Stolberger Zeitung / Nachrichten

Kandidat für den Städteregionsrat
Dr. Tim Grüttemeier

 

Christlich Demokratische Union Deutschlands (CDU)

in der StädteRegion Aachen

Martinstraße 8

52062 Aachen

 

Telefon: 0241 / 470 71 70
Telefax: 0241 / 470 71 77
E-Mail: gruettemeier@cdu-staedteregion-aachen.de

Für den Newsletter anmelden:

Hinweis: Bitte die mit * gekennzeichneten Felder ausfüllen.