Eine gute Lösung für Mausbachs Kinder

Stadtverwaltung und Elternvertreter der Grundschule Mausbach einigen sich auf neues Konzept für Ganztagsbetrieb in der Schule

Foto: Gombert
Foto: Gombert

Bald heißt es für die Grundschüler der Grundschule Mausbach: alle unter einem Dach. Die Stadtverwaltung ist auf den Willen der Eltern eingegangen, die Räume für den Offenen Ganztagsbetrieb (OGS) in die Räume der Schule umzusiedeln. Dazu werden der Musikraum, der Computerraum und auch die Bücherei der Grundschule umgewidmet. „Wir haben uns in den vergangenen Monaten intensiv mit dem Anliegen der Mausbacher Elternschaft befasst“, erklärt Robert Voigtsberger, Erster Beigeordneter der Stadt, bei einem Gesprächstermin, an dem neben der Schulverwaltungsamtsleiterin Petra Jansen auch Elternvertreterin Anja Jansen aus Mausbach beteiligt ist.

 

Im Zuge der städtischen Schulentwicklung wird in den kommenden Jahren aus der Realschule Mausbach ein Teilstandort der neuen Gesamtschule Stolberg. Und für diese Schule plant die Stadt, einen Teil des benachbarten Grundschulgebäudes für die älteren Schüler der Gesamtschule zu nutzen. Das hatte im vergangenen Jahr für Unmut bei einigen Mausbacher Grundschuleltern gesorgt. Statt Klassenräumen für Gesamtschüler wollten sie lieber, dass der OGS-Betrieb in das Grundschulgebäude umsiedelt. Denn mit den bis jetzt genutzten Räumen im Obergeschoss des Bürgerhauses sind sie nicht zufrieden. Es gab Unterschriftenlisten, diverse Gespräche und Ortstermine mit Vertretern der Stadtverwaltung. Und schließlich trug das Engagement der Elternschaft Früchte: Es tat sich was in Mausbach.

 

Zwar hatte die Stadtverwaltung auch darüber nachgedacht, die etwas in die Jahre gekommenen Zimmer im Bürgerhaus für die Kinderbetreuung herrichten zu lassen. „Doch parallel haben wir auch immer den Ansatz verfolgt, alles unter einem Dach unterbringen zu können“, sagt Robert Voigtsberger. Erreicht habe man das in enger Abstimmung mit der Elternschaft, der Schulleitung in Mausbach und auch dem Trägerverein des OGS-Betriebs. „Wir haben jetzt mit allen Beteiligten eine Lösung gefunden, bei der beides machbar ist“, sagt Voigtsberger: Es werden frei stehende Klassen für die Gesamtschule nutzbar gemacht. Und auch die OGS wird einziehen können.

 

„Das schaffen wir dadurch, dass drei Räume multifunktional eingerichtet werden“, erklärt Petra Jansen, Leiterin des Schulverwaltungsamts der Stadt Stolberg. Aus dem Computerraum der Grundschule, der sich im Kellergeschoss befindet, soll bis zum kommenden Schuljahr ein Toberaum werden. „Darin können sich dann die OGS-Kinder so richtig auspowern“, so Petra Jansen. Damit die Grundschulkinder aber demnächst nicht auf Unterricht mit modernen Medien verzichten müssen, wird digital aufgerüstet: „Wir schaffen einen Laptop-Wagen an, der von Klasse zu Klasse geschoben werden kann“, sagt Jansen. Außerdem soll es in der Schule bald WLAN geben, das die Schüler im Unterricht nutzen können.

 

Neue Möbel soll es auch für die gut ausgestattete Schülerbücherei der Grundschule geben: „Wir hatten kurz überlegt, ob es sinnvoll sei, die vielen Bücher auszulagern“, sagt Petra Jansen. Doch schließlich habe man sich dagegen entschieden. Stattdessen wird die Stadt abschließbares Mobiliar beschaffen, in dem die gedruckten Schätze sicher verstaut werden können, wenn der Raum für die Nachmittagsbetreuung genutzt wird. Das schont einerseits die Bücher – und andererseits werden die Kinder durch die vielen bunten Buchtitel nicht zu sehr abgelenkt.

 

Eine gute Lösung soll es auch für den Musikraum geben: „Der alte Musikraum wird zum Betreuungsraum für die OGS umgewidmet“, erklärt Petra Jansen. Und einen neuen Musikraum will die Grundschule dann gemeinsam mit der Gesamtschule einrichten. Das Budget könnten die beiden Einrichtungen dann so einsetzen, dass nicht alles doppelt gekauft wird.

 

Auch wenn die OGS-Betreuung künftig vor allem im Schulgebäude stattfinden wird: Ganz aufs Bürgerhaus verzichten kann die Grundschule nicht. Der Mensabetrieb wird weiterhin auf der anderen Straßenseite stattfinden. Und die alten Räume im Obergeschoss des Bürgerhauses können beispielsweise für bestimmte Kurse der OGS weiter genutzt werden.

 

Die Schulleitung will der Stadtverwaltung jetzt eine Liste mit der benötigten Ausstattung für die Räume zukommen lassen. Die Möbel sollen noch in diesem Schuljahr beschafft werden. Einige Umbauarbeiten wird es auch noch geben, so muss zum Beispiel eine neue Feuerschutztür eingezogen und eine weitere Tür versetzt werden. Schließlich will die Verwaltung den neuen OGS-Räumen auch noch einen frischen Anstrich verpassen. „Solche Arbeiten werden wir dann in den Sommerferien durchführen lassen, damit der Unterricht an der Schule möglichst nicht beeinträchtigt wird“, erklärt Petra Jansen.

 

„Von Seiten der Mausbacher Elternschaft wird die neue Lösung wirklich sehr begrüßt“, erklärt Anja Jansen, Elternvertreterin der Grundschule. Sie und ihre Mitstreiter hatten sich in den vergangenen Monaten stark dafür eingesetzt, dass der OGS-Betrieb ins Schulgebäude einziehen kann. „Ich denke, dass die verbesserte räumliche Situation auch gut zu den gestaffelten Elternbeiträgen passt“, sagt Anja Jansen.

 

Auch mit den künftigen Nachbarn, der Gesamtschule, hätten sich viele Mausbacher Eltern mittlerweile anfreunden können: „Der Schulleiter der Gesamtschule hat bei den Informationsveranstaltungen wirklich Überzeugungsarbeit geleistet“, sagt Anja Jansen. Generell habe sie den Eindruck, dass die neue Schule mehr und mehr angenommen würde. Sie könne sich beispielsweise gut vorstellen, dass irgendwann sogar einmal die beiden Schulen eine gemeinsame Mensa betreiben. „Dann brauchen die Kinder aus der Grundschule auch nicht mehr zum Essen in das Bürgerhaus zu gehen.“

 

Dass sich die Mühen der Mausbacher Elternschaft und auch der Schulleitung der neuen Gesamtschule lohnen, zeigen die Anmeldezahlen für das kommende Schuljahr: „Für die Grundschule Mausbach liegen aktuell 29 Anmeldungen vor“, berichtet Amtsleiterin Petra Jansen, „und an der neuen Gesamtschule haben sich 134 Kinder angemeldet.“ In beiden Fällen sei das geradezu eine Punktlandung. Um die Elternschaft über die Entwicklungen im Offenen Ganztag zu informieren, wird es an der Mausbacher Grundschule bald einen Informationsabend und auch einen Tag der offenen Tür geben.

 

„Den Tag der offenen Tür führen wir zwar noch in den alten OGS-Räumen durch“, verrät Anja Jansen, „doch ich denke, dass man sich trotzdem ganz gut ein Bild davon machen kann, wie es einmal werden wird.“

 

Informationsabend und Tag der offenen Tür

 

  • Viel Bewegung gab es in den vergangenen Monaten um den Offenen Ganztagsbetrieb an der Mausbacher Grundschule. Nun ist eine Lösung in Einvernehmen mit der Stadtverwaltung gefunden worden. Um auch die Eltern auf den neuesten Stand zu bringen, lädt die Schule zu einem Informationsabend und einem Tag der offenen Tür ein.
  • Der Informationsabend für die Eltern der OGS-Kinder ist für Mittwoch, 8. März, an der Mausbacher Grundschule geplant. Ab 19.30 Uhr werden alle Fragen der Eltern zum Thema OGS beantwortet.
  • Am Tag der offenen Tür, Freitag, 10. März, stellt sich die Schule der interessierten Öffentlichkeit vor. Unter anderem werden die Kursangebote präsentiert. Der Tag der offenen Tür findet im Mausbacher Bürgerhaus, Im Hahn, statt.

 

Quelle: Stolberger Zeitung / Nachrichten

Kandidat für den Städteregionsrat
Dr. Tim Grüttemeier

 

Christlich Demokratische Union Deutschlands (CDU)

in der StädteRegion Aachen

Martinstraße 8

52062 Aachen

 

Telefon: 0241 / 470 71 70
Telefax: 0241 / 470 71 77
E-Mail: gruettemeier@cdu-staedteregion-aachen.de

Für den Newsletter anmelden:

Hinweis: Bitte die mit * gekennzeichneten Felder ausfüllen.