100 Einsätze an zwei Tagen für die Stolberger Wehr

Umgestürzte Bäume auf vielen Straßen: Am Abend des 18. Januar 2007 steht das Telefon bei der Feuerwehr nicht mehr still.

Foto: Archiv
Foto: Archiv

Um 9.25 Uhr am Morgen des 18. Januar 2007 kommt die Sturmwarnung bei der Stolberger Feuerwehr an: „Kyrill“ ist auf dem Weg. Toni Sturz, seinerzeit Einsatzleiter, erinnert sich noch gut an diesen Donnerstag: „Am Vormittag hatten wir lediglich drei Einsätze wegen des Sturms, doch im Laufe des Nachmittags stand das Telefon nicht mehr still“, so der Feuerwehrmann. Rund 100 Einsätze hatte die Feuerwehr an diesem und am darauffolgenden Tag insgesamt. 125 Wehrleute waren unterwegs, um beispielsweise umgestürzte Bäume von den Straßen zu entfernen. „Schwerverletzte gab es zum Glück nicht“, sagt Sturz. „Wir lernen aus der Erfahrung, die wir bei Großlagen machen“, erklärt Michael Konrads, Sprecher der Feuerwehr.

 

So komme es häufiger zu „Flächenlagen durch Naturphänomene“, also Stürme, Hochwasser oder Schneemassen. Und auf die gelte es sich vorzubereiten. Sowohl was die technische Ausrüstung angeht als auch durch strategische Gefahrenvorbeugung. Dafür ist in Stolberg eine eigene Abteilung des Feuerwehramts zuständig. „Direkt nach ‚Kyrill‘ haben wir mehr Tauchpumpen angeschafft“, nennt Konrads ein Beispiel. Auch seien die neuen Fahrzeuge besser für technische Hilfeleistungen geeignet. Geändert hat sich auch einiges für den SAE, den Stab für außergewöhnliche Ereignisse, bei dem der Feuerwehrführungskreis mit Vertretern der Stadt und anderen Hilfsorganisationen eng zusammenarbeitet. „Wir nehmen bei eingehenden Anrufen zunächst eine Priorisierung vor“, erklärt Konrads. Handele es sich um zeitkritische Notfälle, könnten Menschen oder Tiere in Gefahr sein, wird gleich gehandelt. „Bei den anderen Vorfällen sammeln wir erst mal.“ Auch werde immer ein Löschzug für den regulären Betrieb vorgehalten: Auch bei Stürmen wie „Kyrill“ kann es schließlich zu einem „normalen“ Brand kommen.

 

Quelle: Stolberger Zeitung / Nachrichten

Kandidat für den Städteregionsrat
Dr. Tim Grüttemeier

 

Christlich Demokratische Union Deutschlands (CDU)

in der StädteRegion Aachen

Martinstraße 8

52062 Aachen

 

Telefon: 0241 / 470 71 70
Telefax: 0241 / 470 71 77
E-Mail: gruettemeier@cdu-staedteregion-aachen.de

Für den Newsletter anmelden:

Hinweis: Bitte die mit * gekennzeichneten Felder ausfüllen.