Aktive Stolberger und Besucher

Positives Fazit der Kupferstädter Weihnachtstage . Die Märkte bleiben jetzt geschlossen, aber der Weihnachtstreff am Kaiserplatz lädt noch bis zum 30. Dezember zum Beisammensein ein.

Auch wenn am historischen Rathaus noch bis Freitag, 23. Dezember, die Fenster am größten Adventskalender der Region geöffnet werden, und der Weihnachtstreff auf dem Kaiserplatz erstmals sogar noch vom zweiten Weihnachtsfeiertag bis zum Freitag, 30. Dezember, lockt, sind die Weihnachtsmärkte an Burg und Alter Markt jetzt geschlossen. An fünf Wochenenden haben die Märkte mit abwechslungsreichem Programm Gäste angezogen, und Jürgen Gerres, Organisator der Kupferstädter Weihnachtstage und Leiter der Stolberg Touristik, blickt zufrieden zurück.

 

„Viele Besucher haben die Weihnachtsmärkte in der historischen Kulisse genossen, und – was mich besonders freut – zahlreiche Stolberger haben aktiv an dem bunten Programm der Kupferstädter Weihnachtstage mitgewirkt.“ Doch vereinzelt gab es auch kritische Stimmen, etwa, dass der Weihnachtsmarkt an der Burg nicht genug geboten habe. Gerres sieht das anders: „Der Platz auf den Burghöfen ist nun mal begrenzt. Dennoch waren die lebende Krippe und die Weihnachtsshow ,Frozen‘ echte Publikumsmagneten und zehn Konzerte gab es auch auf dem unteren Burghof.“

 

Und auf dem oberen Burghof habe ein Schild an der Eingangstüre des Wahrzeichens der Stadt darauf hingewiesen, dass auch im Inneren der Burg viel geboten werde. „Im Burgturm war die beliebte Elfenwerkstatt und im Rittersaal und dem Trauzimmer ein großer Indoor-Weihnachtsmarkt mit hochwertigem Kunsthandwerk. Dort lohnte es sich für die Besucher bei jedem Wetter warm und trocken zu stöbern.“ Ein anderer Kritikpunkt kam von manchen Ausstellern in der Altstadt: Die Öffnungszeiten am den Samstagen und Sonntagen seien mit 12 Uhr zu früh angesetzt, da die meisten Gäste erst an den Nachmittagen die Weihnachtsmärkte besuchen.

 

„Das mag auf die Samstage zutreffen, aber an den Sonntagen sind viele Leute schon früher unterwegs, gehen zum Beispiel Essen und schlendern dann über die Weihnachtsmärkte. Und unser Ansinnen war es, an beiden Tagen zur gleichen Zeit die Märkte zu öffnen“, sagt Gerres. Im Januar werde es aber wieder eine Nachbesprechung der Kupferstädter Weihnachtstage geben. „Dann werden wir herausfinden, ob die Kritik an den Öffnungszeiten auch wirklich repräsentativ ist, und gegebenenfalls nach einer einvernehmlichen Lösung suchen.“

 

Absolut positiv fällt das Fazit von Roswitha Breuer aus, die den Glühweintreff am Kaiserplatz führt: „Wir haben viel wohlwollende Resonanz auf die Kupferstädter Weihnachtstage bekommen. Die Stimmung war toll, und die City Starlights mit ihrem Weihnachtsengel haben Groß und Klein begeistert.“ Der Weihnachtstreff erfreue sich immer größerer Beliebtheit. „Wir haben viele Stammgäste, aber auch Hochzeitsgesellschaften kommen vom alten Rathaus herüber, und Vereine besuchen bei ihren Weihnachtsfeiern den Kaiserplatz.“

 

Mit der „Verlängerung“ des Weihnachtstreffs bis zum 30. Dezember würden die Aussteller auf den oft geäußerten Wunsch der Gäste reagieren, erklärt Breuer, die betont: „Wichtig ist dabei, dass der gesamte Weihnachtstreff weitergeht.“ Die Kupferstädter Kartoffelkrippe, das Kinderkarussell, der orientalische Imbiss, der Glühweintreff, der Süßigkeitenstand und die Crêpes-Bude pausieren lediglich an Heiligabend und dem ersten Weihnachtsfeiertag. Und natürlich auch die Kupferstädter Futterkrippe von Helga Reins ist in dieser Woche wie auch nach Weihnachten noch mit von der Partie.

 

„Wir haben schon in vielen Gesprächen gehört, dass die Besucher das gut finden. Und einige haben sich auch schon angekündigt, darunter auch auswärtige Gäste wie zum Beispiel Holländer“, beschreibt Reins. Zwischen Weihnachten und Neujahr sei der „Weihnachtsstress“ für viele Leute überstanden, und bei der Arbeit gehe es entweder auch ruhiger zu, oder es werde Urlaub genommen. „Die Menschen haben dann einfach mehr Zeit, und die können sie gerne bei uns auf dem Weihnachtstreff verbringen“, meint Reins.

 

Quelle: Stolberger Zeitung / Nachrichten

Kandidat für den Städteregionsrat
Dr. Tim Grüttemeier

 

Christlich Demokratische Union Deutschlands (CDU)

in der StädteRegion Aachen

Martinstraße 8

52062 Aachen

 

Telefon: 0241 / 470 71 70
Telefax: 0241 / 470 71 77
E-Mail: gruettemeier@cdu-staedteregion-aachen.de

Für den Newsletter anmelden:

Hinweis: Bitte die mit * gekennzeichneten Felder ausfüllen.