Spenden für Stolberger Tafel gesammelt

Schülerinnen und Schüler des Philosophiekurses am Ritzefeld-Gymnasium zeigen Herz für Bedürftige . Sie tragen Spenden zusammen.

Foto: L. Otte
Foto: L. Otte

„Manchmal kann man mit so wenig Aufwand, so viel erreichen“, stellt Martina Ungermann, Lehrerin des Stolberger Ritzefeld-Gymnasiums fest. Ihr Blick richtet sich auf 16 Schüler des Praktischen Philosophiekurses der Schule, die es sich in der vergangenen Zeit zur Aufgabe gemacht haben, Spenden für die Stolberger Tafel zu sammeln.

 

Tüten und Kartons stapeln sich im Klassenraum auf einem der Tische und warten darauf, von Franz-Josef Loch, dem stellvertretenden Vorsitzenden der Tafel, abgeholt zu werden. Zwei Wochen lang haben die Schüler das Spendenvorhaben zusammen mit ihrem Lehrer Tom Olbertz geplant und vorbereitet: „Wir haben im Unterricht Informationsplakate gebastelt und sind damit durch die Klassen gegangen, um auf die Aktion aufmerksam zu machen“, erzählt die 13-jährige Seval Durdu.

 

Insbesondere jetzt in der Vorweihnachtszeit legten die Achtklässler ihre Priorität darauf, Lebensmittel zu sammeln, die qualitativ nicht nur hochwertig sind, sondern auch zu den Festtagen passen. Schokolade, Plätzchen und Co., also Süßigkeiten aller Art, aber auch herzhafte Dinge wie zum Beispiel Knödel oder Rotkohl bildeten einen Teil der Sammlung, die schließlich zahlreiche Festabende versüßen sollen.

 

„Gerade, weil man den Menschen helfen kann, die sich so etwas nicht leisten können, hat uns das Ganze viel Freude bereitet“, sagt Lydia Zillmann, eine weitere Schülerin des Kurses.

 

In der Kupferstadt sind um die 1180 Menschen auf die Tafel angewiesen. Als Franz-Josef Loch eintrifft, zeigt er sich erfreut über das rege soziale Engagement: „Ich bin im Namen der Stolberger Tafel und im Namen all derer, die sich darüber freuen können wirklich dankbar, dass so viel zusammen gekommen ist“, äußert der Vorsitzende gegenüber den Jugendlichen. Was diese bis zu diesem Zeitpunkt nicht wussten war, dass sie mit dem, was sie auf die Beine gestellt haben, den Einstieg für die große Wunschkistenaktion in diesem Jahr, die am 15. Dezember im Zinkhütterhof stattfinden wird, getätigt haben: „Für die Schüler war die Sammelaktion, die nun schon das dritte Jahr in Folge- und in Anlehnung an das Thema ,Armut‘ erfolgt, eine schöne Lernerfahrung im regulären Schulstress. Ich bin wirklich stolz auf das, was die jungen Menschen erreicht haben“, resümiert Tom Olbertz nachdem seine Schüler die Kisten ins Auto geladen haben.

 

Quelle: Stolberger Zeitung / Nachrichten

Kandidat für den Städteregionsrat
Dr. Tim Grüttemeier

 

Christlich Demokratische Union Deutschlands (CDU)

in der StädteRegion Aachen

Martinstraße 8

52062 Aachen

 

Telefon: 0241 / 470 71 70
Telefax: 0241 / 470 71 77
E-Mail: gruettemeier@cdu-staedteregion-aachen.de

Für den Newsletter anmelden:

Hinweis: Bitte die mit * gekennzeichneten Felder ausfüllen.